© Walter Wobrazek

Meinung
01/22/2018

Rainer Nikowitz: Fußbad

Da, wie die „Krone“ zu vermelden wusste, ganz Deutschland unserem Kanzler zu Füßen lag, lag natürlich auch Angela Merkel mit.

von Rainer Nikowitz

Merkel: Mein lieber Sebastian! Kurz: Meine Freund sagen Basti zu mir.

Merkel: Ja, ich weiß. Also, Sebastian: Aus der Nähe schauen Sie ja noch jünger aus. Kurz: Sie … auch.

Merkel: Nu, jetzt haben Sie es ja geschafft, näh? Ihre Partei weit nach rechts gerückt und auch noch gewonnen. Kurz: Das wird verzerrt dargestellt. Sie müssen sich das so vorstellen, als würde die CSU in Berlin das Sagen haben.

Merkel: Ja. Und das ist eigentlich ein total reizvoller Gedanke. Kurz: So hab ich das nicht gemeint! Inhaltlich!

Merkel: Auch das ist ein reizvoller Gedanke. Und dann sollten die CSU-Inhalte noch mit der AfD koalieren, nicht? Kurz: Man kann die AfD nicht mit der FPÖ vergleichen.

Merkel: Wieso nicht? Kurz: Weil … Weil … man das F bei den einen groß schreibt und bei den anderen klein.

Merkel: So hab ich das natürlich noch nicht betrachtet. Kurz: Ich freue mich immer, wenn ich Ihnen einen neuen Blickwinkel eröffnen kann. War ja 2015 ähnlich.

Merkel: Ach ja? Kurz: Ja. Sie haben gesagt: Wir schaffen das! Ich habe gesagt: Die schafft uns!

Merkel: Und so gewinnt man in Österreich also Wahlen? Kurz: Im Wesentlichen ja.

Merkel: Beeindruckend. Das nenn ich ja mal ein Programm. Kurz: Wenn Sie was gesagt hätten, dann hätte ich Ihnen geholfen mit Ihrem. Dann hätten Sie jetzt nicht so einen Pallawatsch mit Ihrer Regierungsbildung.

Merkel: Wo hatte ich da nur wieder meinen Kopf? Kurz: Na ja. Sie werden es schon noch lernen. Es ist nie zu spät. Merkel: Aber manchmal zu früh.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.