<small><i>Rainer Nikowitz</i></small>
Geschlossene Gesellschaft

Ein fensterloser Raum. Flackerndes Neonlicht. Drei Sessel, zwei Männer – vorerst …

Der Erste: Gott, ist mir fad.

Der Zweite: Tell me about it. Und im „Stadtkrämer“ ist noch dazu gerade Happy Hour.

Der Erste: Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich meinen Doppelgänger hergeschickt.

Der Zweite: Das wollte ich dich eh schon lang fragen: Wie ich damals bei dir war – war ich da eigentlich bei dir?

Der Erste: Ähm … Ganz ehrlich?

Der Zweite: Das ist jetzt eine herbe Enttäuschung.

Der Erste: Tut mir leid! Wirklich! Aber da war gerade „Reich und schön“ im Fernsehen.

Der Zweite: Eigentlich sollte ich jetzt das nächste halbe Jahr nichts mehr mit dir reden.

Der Erste: Dann wär’s aber noch fader.

Der Zweite: Ansichtssache.

Der Erste: Außerdem – wie willst du wissen, dass ein halbes Jahr vergangen ist?

Der Zweite: Ich zähle langsam bis …, bis … Ma, he! Schade, dass der Birnbacher nicht da ist. Der kennt sich aus mit großen Zahlen, der hätte das in null Komma nix ausgerechnet.

Der Erste: Ich hätte ja gern den Comical Ali hier. Mit dem war’s immer lustig. „There are no American tanks in Bagdad!“ Ha! Ich hab mich zerkugelt, wie sie mir das erzählt haben. Live hab ich es ja leider nicht gesehen, weil im anderen Programm war „Reich und schön“.

Der Zweite: Kann man mit dir eigentlich über was anderes auch noch reden als über diesen Schwachsinn?

Der Erste: Na ja … Die neuesten Trends bei Giftgas? Wobei, so ganz up to date bin ich da ja auch nicht mehr. Wie wär’s mit den aktuellen Must-haves für den Folterkeller?

Der Zweite: Ich würd echt gern wissen, womit ich dich verdient hab.

Der Erste: Tja. Vor zehn Jahren hast du das noch anders gesehen. Außerdem: Glaubst du, für mich ist das die Erfüllung all meiner Träume, mit dir hier zu sitzen? Ich hab mir das auch ein bisschen anders vorgestellt.

(Die Tür geht auf. Ein Mann kommt herein.)

Der Dritte: Ah! Ihr hier. Guten Tag.

Der Erste: Du also! Hab ich’s mir doch gedacht, dass der dritte Sessel für dich ist! Wo warst du so lang?

Der Zweite: Wo er so lang war? Hallo? Eine blödere Frage fällt dir nicht ein?

Der Erste: Ich bin total froh, dass du da bist. Der mobbt mich die ganze Zeit.

Der Dritte: Ich habe mein geliebtes Volk so lange wie nur irgend möglich gegen die gewissenlosen Imperialisten verteidigt und bin schließlich als von allen gefeierter Märtyrer heldenhaft abgetreten.

Der Erste: Jaja, ich kenn das. CIA, NATO – war ja bei uns allen so.

Der Zweite: Nana, Moment. Bei mir war’s der Mossad.

Der Dritte: Echt jetzt?

Der Zweite: In Kärnten glauben s’ dos bis heut. Also, nicht alle. Ein Teil tippt auch auf die Außerirdischen.

Der Dritte: So, also … Kann man hier was zu essen kriegen? Ich hätte gern mit Nachtigallzungen gefüllten Siebenschläfer, aber hurtig. Und wo sind die Frauen? Die Drogen? Und die ganzen Lakaien?

Der Erste: Hier gibt es nichts.

Der Dritte: Wie – nichts?

Der Erste: Gar nichts. Hier sind nur wir.

Der Dritte: Oh. Und was passiert mit uns?

Der Zweite: Nichts. Wir sitzen halt so da. Und reden.

Der Dritte: Ja, aber … Da langweilt man sich ja zu Tode.

Der Zweite: Jetzt is z’ spät.

Der Dritte: Wenn ich das gewusst hätte, wär ich rechtzeitig zum Chavez ins Exil gegangen.

Der Zweite: Was soll ich sagen? Bei euch seh ich es ja ein – aber warum muss ich hier hocken und mich von euch anöden lassen? Ich hab hier überhaupt nichts verloren!

Der Dritte: Das hab ich mir damals auch gedacht, wie du alle paar Monate in meinem Zelt gestanden bist und die Hand aufgehalten hast. Und außerdem gehen echte Freunde miteinander durch dick und dünn – oder nicht?

Der Erste: Jetzt seids friedlich! Wir könnten „Stadt-Land“ spielen, was meint ihr? Oder vielleicht Beamten-Mikado? Was ich da früher immer gelacht hab mit dem Ali!

Der Dritte: Was redet der da bitte für einen unglaublichen Stuss daher? Ich bin hier der vollkommen durchgeknallte Diktator, verdammt! Wo ist meine goldene Pistole, auf dass ich diesen unwürdigen Wicht auslösche!

Der Zweite: Sei mir nicht bös, aber du hast heut wirklich a ziemlich massives Timing-Problem.

Der Dritte: Na ja, wär’s ein Wunder? Ich hatte echt einen Scheißtag.

Der Zweite: Weißt noch, früher? Schön war das. Wie wir zusammengsessen sind und Wasserpfeife geraucht haben, mit dem Gorbach …

Der Erste: War der bei mir auch?

Der Zweite: Nein, das war der Stadler. Und wie wir jetzt wissen, warst außerdem du gar nicht du! Und komm mir jetzt bloß nicht wieder mit „Reich und schön“!

Der Erste: Eins sag ich dir, mein Freund: Noch ein paar Jahre hier, und du wirst ganz gern auf mein Angebot zurückkommen, dass ich dir die Folgen 1 bis 3854 erzähle.

Der Dritte: „Reich und schön“? Ich liebe „Reich und schön“!

Der Zweite: Oh Mann … Und dabei wär im „Stadtkrämer“ grad Happy Hour.

Der Dritte: Wo?

Der Zweite: Im … Ach, egal. Du, aber was ich fragen wollt: Glaubst, kommt der Saif vielleicht auch?

Der Dritte: Der Saif? Wieso?

Der Zweite: Ach … Nur so. Würd mich höllisch freuen.

rainer.nikowitz@profil.at