© profil.at

Rainer Nikowitz
05/16/2014

Rainer Nikowitz Grünspan

Grünspan

von Rainer Nikowitz

Glawischnig: Ma, jetzt reißt mir aber der Geduldsfaden! Dieser Cengiz Kulan is scho wieder frech.
Lunacek: Wer is des no amoi schnell?

Glawischnig: Der Chef von unserer Jugendorganisation.
Lunacek: Ah so! Aber sag, wozu ham wir eigentlich no extra junge Grüne? Des simma doch selber. Voll unangepasst und total aufmüpfig … und alles. Was hat er denn gsagt?

Glawischnig: Stell dir vor, der klane Goscherte findet unser „Eva“-Jugendmagazin dämlich. Er meint, wir tragen damit zur Verblödung der Wähler bei.
Lunacek: Was? „Das grüne Mädchenmagazin. Auch für Jungs“? Des is doch voll cool! Wie des „Bravo“ in den Siebzigern.

Glawischnig: Und es schaut sogar so aus!
Lunacek: Schon allein des da: „So schmust Europa – der Reiseführer für scharfe Zungen!“ Oder wo die Sigi Maurer erklärt, warum Studieren ursuper ist: „Die durchdiskutierten Nächte, warum eine wissenschaftliche Theorie scheiße oder super ist“. Oder: „Die Freiheit, auch mal drauf zu scheißen und statt in die Vorlesung raus in die Sonne zu gehen.“ Also, wenn des net der heißeste Scheiß is, dann weiß i net.

Glawischnig: I mag ja die Foto-Lovestory am liebsten. Wo der Typ mit der verkehrten Baseball-Cap sagt: „Dudes, ich muss wieder zurück nach Polen. Hier in Österreich ist die Arbeitsmarktsituation voll crappy!“
Lunacek: Und bei den zehn Lieblingsfußballmannschaften von Werner Kogler steht, wie es sich gehört, die Frauenmannschaft von Neulengbach an erster Stelle! Vor Barcelona. I hab gar net gwusst, dass die Fußball spielen. In Barcelona.

Glawischnig: Der ultimative Kick is aber des beigelegte Kondom aus Fair-Trade-Latex. Damit werma diese peinlichen NEOS endgültig in die Schranken weisen.
Lunacek: Jessas na, die Neoliberalen! Die junge ÖVP für Alte. Dass ma uns mit denen um den vierten Platz streiten müssen, is eigentlich unter unserer Würde.

Glawischnig: Kapitalismusversteher.
Lunacek: Großkonzernbüttel.

Glawischnig: Chlorhendlfresser.
Lunacek: Wenn die was zu reden hätten, dann tät der 16-Stunden-Tag wiederkommen. Und Kinderarbeit in Bergwerken!

Glawischnig: Wenn die Wählerstromanalyse wieder zeigt, dass unsere Wähler in Scharen zu denen rennen, dann müss ma mit unseren Wählern amol dringend a ernstes Wort reden. I mein, so kann’s ja net gehen. Wenn ma moralisch gefestigt ist.
Lunacek: I hab überhaupt des Gefühl, dass unsere Wähler nimmer des san, was sie einmal waren. Jetzt glauben ja sogar viele von denen, dass sie unsere Strasser-Plakate kritisieren können. Sogar der Strobl. Oder der Bürstmayer.

Glawischnig: Mir steht des scho bis da her! Des haben s’ bei den Plakaten mit diesen ur-liaben Lamperln bei der Nationalratswahl ja a scho gmacht.
Lunacek: Wir sollten jetzt amoi klarstellen, dass wir die san, die kritisieren – aber keinesfalls die, die kritisiert werden. I mein, was is des auf einmal für eine verkehrte Welt?

Glawischnig: Drum ham wir jetzt auch dem Kulan ein Auftrittsverbot erteilt. Damit er sieht, dass die Bäume net in den Himmel wachsen.
Lunacek: Wem?

Glawischnig: Na, dem Jung-Grünen da!
Lunacek: Ah so, ja. Tschuldige, mei selektives Gedächtnis. Unwichtige Sachen merk i mir einfach net. Wo wollt er denn auftreten?

Glawischnig: Bei Podiumsdiskussionen in Schulen. Des wär einfach inakzeptabel, wenn der dann am Podium net angemessen über unser „Eva“ enthusiasmiert wär.
Lunacek: Sowieso. Wo kämen wir denn da hin? Da würden ja die Schüler ein völlig falsches Bild von uns bekommen.

Glawischnig: Aber des kritisieren s’ jetzt halt a wieder, diese ganzen Berufsprotestierer. Wegen der Meinungsfreiheit und so.
Lunacek: Unfassbar! Dabei würd des doch bitte jede andere Partei ganz genauso machen.

Glawischnig: Wobei man aber natürlich schon festhalten muss, wie grundlegend wir uns von anderen Parteien unterscheiden.
Lunacek: Da müss ma gar nix extra festhalten, das versteht sich von selbst. Weil wir … Weil wir?

Glawischnig: Na ja … Weil wir anders sind?
Lunacek: Genau! Voll unangepasst und total aufmüpfig … und alles.

Glawischnig: Und wenn no amol einer sagt, dass wir a spießige Paternalistenpartei sind, dann krieg i an basisdemokratischen Auszucker!
Lunacek: Höchste Zeit! Weil no vor ein paar Jahren hätt si des niemand traut.

Glawischnig: Nie! Aber leider ändert si halt alles.
Lunacek: Nur wir net.
Glawischnig: Und so soll es bleiben!

[email protected]

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.