© Udo Titz

Rainer Nikowitz: In nomine filii
03/04/2019

Rainer Nikowitz: In nomine filii

Vor der neuen Karfreitagslösung gab es gerade in der spirituell interessierteren Regierungspartei intensive Beratungen.

von Rainer Nikowitz

Kurz: Was is damals an diesem komischen Karfreitag eigentlich genau passiert? Blümel: Ka Ahnung. War da des letzte Abendmahl? Kurz: Na, des war doch scho vorher. Drum gibt’s ja am Gründonnerstag Spinat. Blümel: Dann war des mit dem Judas also a scho … Hmm. Kurz: Ob’s eam am Freitag net gekreuzigt ham, ha? Blümel: Naa, geh! So schnell? Donnerstag am Abend wird er verraten und am Freitag glei gekreuzigt? Von den Römern? Seit wann täten Italiener auf amoi so anzahen, ha?

Kurz: Jetzt jedenfalls macht der blede Karfreitag in erster Linie Brösel. Blümel: Und des alles wegen de paar Evangelischen. Kurz: Und die Altkatholiken net zu vergessen! Blümel: Was es alles gibt, ha? Was san Altkatholiken? Kurz: Ka Ahnung. Bis auf eins: sicher weniger als ein Mandat. Blümel: Gibt’s echt no ältere Katholiken als de handelsüblichen? Und was is bei de anders? San de no moderner? Kurz: Uh, Achtung! Orchideenstudienalarm! I glaub, glei kommt der Bus mit den Leuten, die des interessiert, höhö! Blümel: Aber eins is klar: A paar werden si natürlich trotzdem aufregen, wenn ma den Karfreitag jetzt ganz einstampfen.

Kurz: A paar Altkatholiken? Ja, des wird hart. De san ja bekannt schlagkräftig auf der Straßen. Blümel: De AK. Gewerkschaft. De SPÖ. Kurz: De anderen alten Betschwestern? Na ja. Blümel: I glaub übrigens, des könnt sein, mit dem gekreuzigt. Weil fliegen da net dann die Ratschen nach Rom? Kurz: Die Glocken. Oder? Blümel: Beim nächsten Salon frag i den Toni Faber.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.