<small><i>Rainer Nikowitz</i></small>
Klassentreffen

Ja, das waren noch Zeiten, damals. Hoffentlich kommen sie bald wieder.

Das Klassentreffen war wieder einmal eine Wucht, ehrlich. Was wir gelacht haben! Als Mitternachtseinlage haben der Gorbach und der Strasser „Dinner for One“ gespielt. Ha? Na sicher auf Englisch, deswegen war’s ja auch so ein Brüller! Und stell dir vor: Nachher ist der Hochegger mit dem Hut herumgegangen und hat Geld für sie gesammelt! Weil sie ja im Moment beide nicht sooo im Geschäft sind. Der ist vielleicht eine Type, der Hochegger! Und wie er dann zum Meischi gekommen ist, hat der auf den Gorbach gezeigt und geschrien: „Wos woa sei Leistung?“ Ich hab geglaubt, ich pisch mich an! Der pure Wahnsinn!

Schade, dass du nicht dabei warst. Wo warst du denn überhaupt?
Oh. In U-Haft? Na geh, blöd.

Das greift neuerdings irgendwie um sich, da müss ma was unternehmen. Und jetzt wollen sie ja beim Scheuch Uwe vorn sogar noch das „U“ wegstreichen! Ja, der war auch da. Hat ganz schlecht aus­gschaut. Dem armen Hund setzt des wirklich zu. Da kömma echt nicht länger zuschauen, das gebietet ja schon allein die Menschlichkeit. Glaubst, es tät was nützen, wenn ma den Mensdorff Ali mit einem Kuvert zur Ministerin schicken? Die is zwar erst kurz dabei, aber wenn sie halbwegs was am Kasten hat, dann sollt sie ja schon kapiert haben, wie’s läuft. Meinst nicht? Na ja. Ma kriegt halt heutzutag kein gscheites Personal mehr. Und dann wundern sich wieder alle über die Politikverdrossenheit.

Aber sie können dir doch sicher nix nachweisen, oder? Ich mein, Entschuldigung, wenn der Martinz damit durchkommt, dass sein Steuerberater angeblich sechs Mille für sechs Seiten Gutachten über den Hypo-Verkauf einstreift, wo doch jeder mit einem Pluszeichen vor dem IQ ganz genau weiß, wohin die Kohle wirklich marschiert ist, dann wirst du doch noch lang …

Der Martinz war übrigens auch dabei beim Klassentreffen. Obwohl der ja sogar noch aktiv ist. Der is immer no total angefressen auf den jungen Pröll, weil der, wie der Bund die Hypo übernommen hat, nur einen symbolischen Euro bezahlt hat. Jetzt sagt der Martinz mit Recht: Wie soll man bei solchen unverantwortlichen Dumpingpreisen eine ambitionierte Landespartei wie die Kärntner ÖVP finanzieren?

Tschuldige, i hab di unterbrochen. Was haben die gegen dich in der Hand, hast gsagt? Einen Kronzeugen? Ma! Wenn ich allein das Wort schon höre! Da springt einem ja der Feitel im Sack auf! So eine verdammte Schmeißfliege! Haben solche Leute denn überhaupt keinen Anstand? Keinen Funken Ehrgefühl? Den sollt ma auf eine Jagd zum Ali schicken, den Scheißkerl. Ein Wildschweinfell anziehen – und bumm! Du kennst mi, i hab’s an sich net so mit Trophäen. Aber den tät i mir glatt ins Kellerstüberl hängen.

Ha? Wer no da war? Du, weißt eh. Die üblichen Verdächtigen halt, höhö. Der Karl-Heinz, ja sicher. Der arbeitet grad an einer ganz großen Gschicht, mit dem Plech miteinander: Sie wollen die Buwog wieder an die Republik zurückverkaufen. Ja! Super Idee, oder? Nächste Woche schicken sie den Meischi ins Finanzministerium und der wird dort beiläufig das bisherige Höchstgebot fallen lassen. Am Damenklo. Ja, eh. Sicher is das ein bissl unorthodox, aber die Anforderungen in unserem Gschäft werden halt immer härter.

Na ja und dann … der Rumpold Gernot war auch da. Der hat das Catering organisiert gehabt, du ich sag dir: Nur das Teuerste vom Teuersten. Gelernt is eben gelernt. Was? Na geh, das is jetzt ungerecht. Ich versteh ja deine Verbitterung, aber deswegen kannst du doch einem tadellosen Kollegen nicht wünschen, dass er auch einen Kronzeugen am Hals hat. I mein, bei so einer Riesensache wie den Eurofightern mittendrin sein, die Chance hat ma halt nur einmal in seinem Berufsleben.

Gut, außer man is der Mensdorff Ali. Und außerdem, wenn wirklich aufkommen sollt, wie viel Geld bei den Eurofightern in alle möglichen Richtungen verteilt worden is – was glaubst, was dann wieder für ein Wirbel is, ha? Dann is das Gschäft auf Jahre ruiniert, weil si ja dann niemand was traut. Es gibt ja sowieso scho so wenig gesunden Unternehmergeist in dem Scheißland. Was? Nein, das war ein Zitat vom Berlusconi über Italien. Der Karl-Heinz hat gesagt: „Dass das Land so beschissen funktioniert …“ Steht in einem Abhörprotokoll, kannst nachlesen. Jedenfalls, wenn das wirklich passiert, dann geht eine Weile sicher gar nix mehr. Nicht einmal eine harmlose Farb- und Stilberatung um läppische 20.000 Euro. Und das wünscht du dir wirklich? Ha? Na eben.

Übrigens, da fallt mir grad ein: Die Mitternachtseinlage im nächsten Jahr macht der Reichhold Mathias. Hat er versprochen, ja. Er gibt den „Bauer als Millionär“. Das wird sicher wieder der volle Hit. Da musst du dann aber wirklich vorbeischauen. Was? Geh, jetzt hörst aber auf. Selbstverständlich wirst du Zeit haben. Weil hier geht garantiert niemand in den Häfen, hast du gehört? Das wär ja noch schöner. Wir sind hier schließlich nicht in irgendeiner Bananenrepublik. Wir sind hier immer noch in ­Österreich.

rainer.nikowitz@profil.at