© Walter Wobrazek

Rainer Nikowitz: Lagerarbeiter
01/16/2016

Rainer Nikowitz: Lagerarbeiter

Rainer Nikowitz: Lagerarbeiter

von Rainer Nikowitz

Khol: I mog des Laund, i mog … i mog … Hahaha! Oje. Tschuldigung! Kömma’s bitte noch amol machen? Mitterlehner: Okay. Gaaanz cool. Des wird scho. Wir kriegen des hin. Wir ham des glei im Kasten. Bitte Ruhe im Saal! Also: „Land und Leute“ die siebzehnte – uuuund Action! Khol: I mog des Laund, i mog … Pfffrrrt! I mog nimmer!! Kurz: Geh bitte, da wird ma ja narrisch! Des Gstanzl sag i dir im Kopfstand auf, und es fallen immer no acht von zehn Schwiegermüttern in Ohnmacht! Khol: Burli, i hab scho druckreife One-Liner aus der Hüften gschossen, da hast du no Leserbriefe an Dr. Sommer gschrieben. Pass auf, wie gfallt dir mein neuester: „Nächstenliebe statt Fernstenliebe!“ No?

Kurz: Wow. Aber hab i den net scho irgendwo … Khol: Aber das da: „I mog des Laund, i mog de Leit!“ – und das aus meinem Mund!? Und da soll ma nit lachen müssen? Mitterlehner: Ha! Er hat’s gsagt, er hat’s gsagt! Hamma des eh im Kasten? Hanni bitte sag mir, dass wir des im Kasten ham! Mikl-Leitner: Äh… Du hast net „Uuund Action!“ gsagt. Mitterlehner: Weißt, manchmal beim Einschlafen denk i mir: „Wieso wollt i no amoi den Job ham, den i hab?“ Lopatka: Aber Andi, i versteh dein Problem net. Du hast doch immer scho glogen. Kurz: Genau. Sieh es als Zeichen der Kontinuität. So was schätzen die Leut an einem Bundespräsidenten.

Mikl-Leitner: I hab den Erwin am Handy, und der sagt, er hätt den Spruch unter Wasser gsagt und damit in ersten Wahlgang die Absolute ghabt. Mitterlehner: Des interessiert mi einen feuchten Weinkellerkehricht, was der Herr sagt. Leg! Sofort! Auf! Mikl-Leitner: Er sagt, du sollst net so angrührt sein. Mitterlehner: Angrührt? Sag eam, er is ein unfassbares … Mikl-Leitner: Es gibt für alles eine Obergrenze! Khol: Stimmt. Und mit einer davon gwinn ma sogar de Wahl.

Lopatka: Ein Lagerwahlkampf! Hach! I könnt net glücklicher sein. Khol: Mir geht’s so ähnlich. Dass i des no ein zweites Mal erleben darf! Mitterlehner: Gesunder Hausverstand gegen rot-grüne Träumereien! Mikl-Leitner: Recht und Ordnung gegen linkes Chaos! Lopatka: Simmering gegen Kapfenberg! Kurz: Mir tut der Hundstorfer ein bissl leid. Is ein netter Mensch. Khol: Der Van der Bellen ja a. Mikl-Leitner: Der Erwin sagt, auf Mensch kommt’s net an.

Mitterlehner: Außerdem is der Hundstorfer a Roter und der Van der Bellen tät den Strache net angeloben. Lopatka: Und dann tät er scho gar net dich angeloben, wenn si zufällig do irgendwie ein fliegender Koalitionswechsel ausgehen tät. Mitterlehner: Genau. Wie schaut’s denn da aus? Irgendwelche Neuzugänge im Klub? Lopatka: I arbeit dran. Aber im Moment müsst ma zur FPÖ immer no des Team Stronach dazunehmen. Könnt ma dem Lugar net was anbieten, womit er zfrieden wär? Kurz: An Wunderbaum fürs Auto? Lopatka: I hätt eher an Staatssekretär im Frauenministerium gedacht. Khol: Der Schüssel Wolfi wär stolz auf di!

Mitterlehner: Na, und auf di muss er erst stolz sein! Was hat er denn gsagt? Khol: Er hat gsagt: Was tust du alter Trottel dir des no an? Mikl-Leitner: Der Erwin sagt, er wär halt im idealen Alter gwesen. Mitterlehner: So. Her mit dem Handy. Des wird jetzt abgschoben. Mikl-Leitner: Wohin? Mitterlehner: Nach Niederösterreich. Kurz: Is des a sicherer Drittstaat? Khol: Also gut, Kinder. Genug geflachst. Wir haben eine Wahl zum Gwinnen!

Kurz: Hast recht. Also: Sind die Plakatfotos für die erste Serie scho gmacht? Wo du in Tiroler Schützenmontur in Spielfeld stehst und schiach schaust? Khol: Erledigt. Kurz: Die Andreas-Khol-Buttons, wo draufsteht: „Bis hierher und nicht weiter ist schon viel zu weit!“ Khol: Auch. Mitterlehner: Das Andreas-Khol-Pfefferspray, auf dem du dem Tony Soprano ähnlich schauen wirst? Khol: In Produktion. Mitterlehner: Dann fehlt nur mehr eins. „Land und Leute“ die achtzehnte. Khol: Hamma dafür keine Profis an der Hand? Warum müss ma des eigentlich selber drehen?

Mitterlehner: Weil’s jetzt halt schnell gehen muss, nachdem mir der Erwin so kurzfristig am … am 17. Dezember gsagt hat, dass er net will. Mikl-Leitner: Und außerdem: Des wird niemandem auffallen, believe me honey. Net mit mir an der Kamera! I hab in der Domrep amoi a Urlaubsvideo draht, da hätt der Tarantino gschaut. Ha? Was sagst Erwin? Der Erwin sagt, stimmt, er träumt no manchmal davon. Also! Mitterlehner: Uuuund Action! Khol: I mog des Laund, i mog… i mog … Pfft! Meiner Seel! Mikl-Leitner: Der Erwin sagt, auf Seele kommt’s net an.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.