© Udo Titz

Meinung
02/04/2018

Rainer Nikowitz: Nachhilfestunde

Der erste ausländische Regierungschef, der Sebastian Kurz in Wien besuchte, war Viktor Orbán. So ein Zufall.

von Rainer Nikowitz

Kurz: Viktor, alter Grenzschützer! Wie war denn die Anreise? Orbán: Wunderbar. Mit dem Zug von Budapest nach Wien. Erste Klasse und nonstop.

Kurz: Also praktisch wie ein Flüchtling im 15er-Jahr, höhö! Orbán: Ja. Aber leider hat bei mir am Bahnhof keiner geklatscht. Muss ich davon ausgehen, dass ich in Österreich nicht so beliebt bin wie irgendwelche Afghanen?

Kurz: Aber nein. Schau, 56 Prozent haben meine Koalition gewählt. Und solange du mit recht viel Stacheldraht arbeitest, ist ihnen der Rest ziemlich wurscht. Orbán: Welcher Rest denn?

Kurz: Na ja, das mit der Meinungs- und Pressefreiheit und dem Soros und den ganzen Sachen. Orbán: Ach so. Die Nebensächlichkeiten. Stört dich das eigentlich?

Kurz: Du weißt, bei den Flüchtlingen sind wir auf einer Linie. Aber in der Tiefe meines Herzens bin ich ja liberal. Orbán: Tatsächlich? Ich muss gestehen, ich war das ja auch einmal.

Kurz: Und was ist dann passiert? Orbán: Dann bin ich draufgekommen, dass die anderen das eiskalt ausnützen.

Kurz: Inwiefern? Orbán: Die haben nicht gemacht, was ich wollte.

Kurz: Das gehört halt dazu zu einer Demokratie. Orbán: Wenn du die Schwäche dieser Staatsform eh schon erkannt hast, warum verteidigst du sie dann?

Kurz: Die abzuschaffen würde in Österreich gar nicht gehen. Orbán: Das haben die Linken in Ungarn auch geglaubt. Und außerdem: Österreich? Hallo? Bei der Geschichte? Du musst nur wollen.

Kurz: Jetzt hörst aber auf! Man kann uns nicht vergleichen, Viktor. Orbán: Noch nicht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.