<small><i>Rainer Nikowitz</i></small>
Out!

<small><i>Rainer Nikowitz</i></small>
Out!

Als sich eine kleine Gruppe moralischer Tiefwurzler vor einiger Zeit ein Länderspiel anschaute, konnte niemand ahnen, was das noch für Folgen haben würde …

Rosenkranz: Is des aufregend! Ich war ja no nie in so einem Stadion. Diese wogende Menschenmasse! Zu allem bereit, wenn man sie richtig führt! I kenn ja so was nur vom Fernsehen.
Graf: Du schaust dir Fußball im Fernsehen an? Echt?
Rosenkranz: Nein. Leni Riefenstahl, Olympia 1936, Berlin. Kann man sich immer wieder anschauen.

Mölzer: Die besten Spiele aller Zeiten!
Graf: Wenn nur net dieser Jesse Owens gewesen wär. Ein Neger gwinnt vier Goldmedaillen! Das muss schon ein Schlag gewesen sein für den Führer.
Mölzer: Wahrscheinlich war das damals scho so wie heut: Die Murln sind halt ganz gut im Training – durch das dauernde Davonrennen vor genetisch an sich überlegenen Drogenfahndern.

Rosenkranz: Sagt’s einmal – welche sind denn jetzt eigentlich wir?
Mölzer: Naja … Meinst du mit „wir“ jetzt uns – oder uns?
Graf: Ich find ja Österreich gegen Deutschland eigentlich blöd. Man zwingt uns, gegen uns selber zu spielen! Dabei könnten wir doch stattdessen gemeinsam Europa aufmischen – wie früher! Typisches Siegerdiktat.

Mölzer: Stimmt. Aber, bis diese historische Ungerechtigkeit behoben ist: De mit den weißen Leiberln san wir Deutsche und de mit den roten san wir Österreicher.
Rosenkranz: Aber eigentlich is des doch auch wieder recht praktisch, wenn wir gegen uns spielen. Dann kömma net verlieren! Was glaubt’s ihr, wie geht’s denn aus?
Graf: Also, i tipp auf ein 2:1 für uns. Torschützen Gomez und Özil.

Mölzer: Moooment! Was sind denn dos für Namen?
Graf: A spanischer und a türkischer.
Rosenkranz: Na geh! Und ich hab geglaubt, da spielen wir.

Mölzer: Warum stellen wir bitte kane Deutschen auf?
Graf: Na ja … Des san Deutsche.
Mölzer: De? Na, so weit kommt’s noch! Lass amol schauen … Ah! Klose! Na schau. Des nenn ich einen Deutschen!

Graf: Auch daneben. Der Klose is a Polack.
Rosenkranz: Sag amoi, gibt’s eigentlich no irgendeinen Deutschen bei uns? Was is mit dem Trainer?
Graf: Na ja, der … Oje. I wollt euch das eigentlich ersparen. Ihr müsst’s jetzt sehr stark sein.

Rosenkranz: Wieso? Is der leicht ein Gschlitzter? Oder eine Rothaut?
Graf: Er heißt Löw.
Mölzer: Oh. Mein. Gott.

Rosenkranz: Gut. In Ordnung. Das ist zwar eine herbe Enttäuschung, aber jetzt trifft es sich doch ausgezeichnet, dass wir genauso gut zu uns Österreichern helfen können, oder?
Graf: Stimmt! Also, i änder meinen Tipp auf 2:1 für uns. Torschützen Junuzovic und Kavlak.
Mölzer: Moooment! Was san jetzt dos wieder für Namen?

Rosenkranz: Mach mi net schwach, Martin! I bin in meinem Leben zehn Mal schwach worden – des muss reichen.
Graf: Na ja, also der Kavlak is a Türk, und der Junuzovic is glaub i a Kärntner.
Mölzer: Nanananana! Auf Deutsch-Kärntner Boden hat unter Garantie no nie einer so geheißen! Außer, er war ein Partisan.

Graf: Jetzt hab i mi so gfreut auf des Match. Aber irgendwie macht des mit euch kan Spaß.
Rosenkranz: Es is ja bitte net unser Schuld, wenn einem da unten dermaßen drastisch die dramatischen Auswirkungen der Umvolkung vor Augen geführt werden!
Graf: Aber … ma muss doch zumindest zugeben, dass des alles wirklich guate Kicker san.

Mölzer: Aber wie gut wären wir gegen uns erst, wenn da die Schulzes gegen die Maiers spielen täten?
Graf: Der letzte Maier, an den i mi erinnern kann, war Tormann bei Rapid.
Mölzer: Na also. Was is mit dem? Wo is der?
Graf: In Tschechien. Dort leben Tschechen öfter.

Rosenkranz: I sag euch was: I schau in Wirklichkeit lieber Skifahren. Hat ma schon einmal gehört, dass irgendein Üzmürz auf der Streif gewonnen hat? Eben!
Mölzer: Jessas na! Da! Da unten! Da is a Dealer am Spielfeld! Wo is die Cobra, wenn ma sie braucht?
Graf: Geh, Andi! Des is der Alaba. Unser Bester.

Mölzer: Ja, aber … Der is a Neger!
Graf: In Wien geboren. Wenn der redet und du machst die Augen zu, glaubst, er is der Toni Polster.
Mölzer: Aber … Der is a Neger!

Rosenkranz: I wär dafür, dass wir gehen. Irgendwie is mir die Lust vergangen.
Graf: Aber der Alaba is wirklich guat!
Mölzer: Martin? Du willst doch hoffentlich net von uns verlangen, dass wir einem zujubeln, der in einer perfekten Welt gerade hinter uns stehen und uns mit einem Palmwedel Luft zufächeln müsste?

Graf: Also gut. Dann gemma halt.
Mölzer: Aber eins sag ich euch: Das lass ich nicht auf sich beruhen. Das is ein Fall für meine bekannt spitze Feder!
Rosenkranz: Was wirst denn schreiben?
Mölzer: Nur so viel: Es wird das Wort „pechrabenschwarz“ vorkommen!
Graf: Du alter Stilist, du!

rainer.nikowitz@profil.at