© Udo Titz

Meinungen
02/24/2018

Rainer Nikowitz: Rauchgasvergiftung

Die FPÖ hat nicht unbedingt einen Lauf. Jetzt wird sie sogar zum direkten Opfer eines Volksbegehrens.

von Rainer Nikowitz

Strache: Des is alles a Wahnsinn! I brauch an Tschick! Kickl: Da herinnen oba sicher nit. Strache: Ah, san mir also a scho so weit? Na bravo! Bravo, sag i da! Fallt’s mir nur alle in den Rucken. Kickl: I hab de Raucherei no nie leiden kennan, dos weißt du. Dos is bei mir ka politisches Statement.

Strache: Guat, vo mir aus. Du könntest zwar mir gegenüber a bissl mehr Sensibilität an den Tag legen, weil i doch grad a Menge um die Ohren hab – aber von mir aus. Soll sein. Dann geh i halt auße. Kickl: Dos is jetzt oba grad a ganz schlecht. Da bin i a dagegen. Strache: Drin net, draußen net – dei Sorge um mei Gesundheit in allen Ehren, oba i bin schon ein großer Bub.

Wir sollten im Moment sehr drauf bedacht sein, nit no mehr Teer ins Feuer zu gießen.

Kickl: Mach mit deiner Gsundheit, was du willst. I werd dann auf dein Grab Samba tanzen. Strache: Samba? Du? Mit wem, mit der Marika Lichter? Kickl: Vo mir aus a Polka. Mit der Kitzmüllerin. Aber viel wichtiger, wenn du jetzt ane rauchen gehst, is ja: Was is, wann di wer siecht? Strache: Na, dann siecht er mi halt. Kickl: Dos könnte oba als Provokation verstanden werden. Und wir sollten im Moment sehr drauf bedacht sein, nit no mehr Teer ins Feuer zu gießen.

Strache: Moment amoi: Du derfst di dabei fotografieren lassen, wie du auf an Polizeipferdl den Don Quijote machst – aber i derf kane rauchen, weil mi wer sehen könnt? Kickl: Du kennst den Don Quijote? Strache: Des is do der Abgedriftete mit de Windmühlen, oder net? Kickl: Eh. Ich bin nur verwundert ob der unerwarteten literarischen Komponente in deiner so gesehen überraschend geistvollen Schmähung.

Strache: Äh … Was? Kickl: Und schon ist der gute Eindruck wieder dahin. Jedenfalls: I kann nix dafür, dass wir uns den Schuh mit dem Rauchen anzogen ham. I hätt dos nit zur Koalitionsbedingung gmacht. Strache: Ah so, Herr Gscheit? Und dass unser Getrommel mit der direkten Demokratie bei der erstbesten Gelegenheit zum Schuss ins eigene Knie wird – des hast du dann ja wahrscheinlich a vorhergsehen oder etwa net?

Kickl: Ich räume ein, die Möglichkeit einer derartigen Äußerung von Volkswillen, der sich von unserem Volkswillen unterscheidet, vielleicht ein wenig unterschätzt zu haben. Strache: Na super, du Stratege. Und jetzt steh ma bled da. Kickl: I hab’s scho öfter gsagt: Die Tatsache, dass i der einzige bei uns bin, der so was wie Ideen hat, heißt nit unbedingt zwingend, dass i der einzige bei uns sein muss, der Ideen haben derf! Strache: Die Rolling Stones ham a a Arbeitsteilung. Da denkt a da Keith Richards nach, während es der Job vom Mick Jagger is, das Publikum in seinen Bann zu ziehen.

Kickl: Du vergleichst di ernsthaft mit dem Jagger? Strache: Na, natürlich net. Kickl: Bin i froh. Strache: Der is ja viel zu alt. Aber zurück zum Thema: Was mach ma jetzt? Kickl: Du könntest auf jeden Fall amol mit dem Rauchen aufhören. Strache: Des wird de ganzen linkslinken Nichtraucher, die jetzt mit hämischem Grinsen unterschreiben, aber ziemlich beeindrucken. Kickl: Hilft’s nix, schadet’s nix. Dann bist du zumindest eh für Gesundheit und so.

Strache: Vo mir aus. Aber net vor 2021. Kickl: Wieso nit? Strache: Siehst, des fragen s’ mi bei der Raucher-Volksabstimmungskisten a alle: Wieso erst 2021? Und was sag i dann? Kickl: I denk drüber nach. Strache: Des soll i sagen? Des glaubt ma do kana! Kickl: Na, i hab gmeint, i denk jetzt nach. Strache: Aber hurtig! Weil langsam geht mir der Schmäh aus. I weiß net, irgendwie hab i mir des Regieren cooler vorgstellt. Diese blede Rauchergschicht, dann soll i die Burschenschaften entnazifizieren … Wie soll i denn des wieder machen, ha? Des is ja, wie wennst zu ana Schule von Hammerhaien hinschwimmst und sagst: „So. Und jetzt alle sofort aus dem Wasser!“

Kickl: Kana hat gsagt, dass der Dienst am Volk einfach sein wird. Strache: Aber es wär jetzt blöderweise so, dass mir des Volk im Moment grad ziemlich auf den Zeiger geht! Kickl: Das werden auch andere große Staatsmänner von Zeit zu Zeit so empfunden haben. Churchill etwa. Oder Nero. Ganz besonders Nero!

Strache: Und wann, glaubst du, fangt des an mit den leuchtenden Kinderaugen und mit dieser aus dem Elektorat auf mich andauernd einstürmenden Dankbarkeit, derer ich mich kaum erwehren kann? Kickl: Willst a ehrliche Antwort – oder lieber ane, die auf deinen momentan etwas fragilen Zustand Rücksicht nimmt? Strache: Jetzt will i erst recht an Tschick. Kickl: I glaub, zu dem Thema is alles gsagt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.