Rainer Nikowitz: HC/DC

Rainer Nikowitz: HC/DC

Die FPÖ-Spitze, die schon in Moskau fast Putins Fußpflegerin getroffen hätte, war auch bei der Inauguration Donald Trumps mittendrin statt nur adabei.

Strache: Aaah! Is des net super, dass wir da san? Do streift einen der Atem der Geschichte, ha?
Hofer: Na ja, i weiß net. Irgendwie stinkt’s do. Kann des sein, dass des aus dein Sackl kummt? Wos is’n da drin?
Strache: I war no bei so an Imbiss-Standl. Da hab i ma Burritos kauft. Mit vü Zwiefel und Pfefferoni, herrlich!
Hofer: Bist arg? Des is do so a mexikanisches Klumpert! Willst an diplomatischen Eklat provozieren? Wann di de Bluathund vom Trump mit dem derwischen, bauen s’ a Mauer um di.
Strache: Echt, des is mexikanisch? Des is aber dann net mei Schuld, wann de so was da verkaufen. I hab mir denkt, Burrito haaßt Burenwurscht auf Englisch.

Hofer: Mir hätten do den Überbacher als Fremdsprachenoffizier mitnehma sollen.
Strache: Oba geh. Wenn uns wider Erwarten wer anreden sollt, kumma eh mit an Wort durch: Great!
Hofer: Trotzdem: Hau des Sackl daune, oba schnell. Und wenn’s wer find, dann schieb ma’s irgendan Demokraten in die Schuach.
Strache: Na guat. Also, was is da vorn los? Sei so guat und gib ma amoi den Ferngucker.
Hofer: I hab den net eingsteckt. I hab mir denkt, des machst du.
Strache: Wieso i? Im Hotel hast du doch gsagt, du nimmst eam.
Hofer: Do hast di verhört. Fernsprecher, net Feldstecher! I hab gsagt, i nimm den tragbaren Fernsprecher mit!

Strache: Und was soll des bitte sein?
Hofer: No, mei Handy.
Strache: Und warum sagst net Handy, wennst Handy meinst, heast?
Hofer: Weil wir do beschlossen ham, die deutsche Sprache zu schützen und net mit artfremden Ausdrücken zu verunreinigen. Weißt nimmer? Der Burschenschafter-Erlass?
Strache: Des is wieder amoi typisch. Wenn ma si net um alles selber kümmert, dann wird’s halt nix. Wurscht, ob’s um an Ferngucker geht oder um a Bundespräsidentenkandidatur.
Hofer: Wenn ma weiter waraten, so wie si des an sich ghören würd, dann brauchert ma überhaupt kan Ferngucker. Und wer hat si no amoi um unsere Plätz kümmert? I vielleicht?
Strache: Na ja, wurscht. Mir wern eam scho sehen. Er is der in der Mitten. Mit de Haar.

Hofer: Aber er wird uns net sehen. Und dann weiß er net, dass wir da waren und is vielleicht beleidigt. Und wenn ma dann amoi was brauchen von eam, dann lasst er uns vielleicht anglahnt.
Strache: Was sollt ma denn brauchen von eam? TTIP? Oder Schminktipp?
Hofer: Des Kernelement von alle unseren außenpolitischen Aktivitäten: a Selfie! Damit ma wieder beweisen kennan, dass mir mit alle Sympathieträger auf dera Wöd auf du und du san. Sogar der Lopatka hat scho eins.
Strache: I folg dem Trump oba eh auf Twitter. Des wird eam sicher scho
aufgfallen sein. Und des wird eam taugen.
Hofer: Ganz sicher.

Strache: Wos is des da jetzt grad da vorn? Da tuat si irgendwas.
Hofer: Wart amoi … Laut Programm muss des der Mormonen-Chor sein.
Strache: I hör oba nix.
Hofer: Der Schall braucht a Weile bei der Distanz.
Strache: Mormonen … San des net de, de mehr als a Frau ham derfen?
Hofer: Ah so? Dann braucht so a Mormone oba vüle Hormone! Höhö!
Strache: So wahr ihm Gott helfe!
Hofer: Des müss ma uns aber merken. Für Mormonen gibt’s ka Asyl bei uns. Des is zu gfährlich, wengan Familiennachzug.
Strache: De hätten doch sowieso kan Asylgrund. Bis heute hätten s’ vielleicht an ghabt, wegen dem Obama. I mein, i mechert a net von an dunkelbunten Moslem regiert werden. Aber jetzt, wo der Donny übernimmt, is der Amerigana ja Gott sei Dank völlig vom Schmerz befreit.

Hofer: Schau! Dadada! Is er des?
Strache: Wo?
Hofer: Da rechts vurn! Siechst eam net?
Strache: Ah ja, genau! Oba wart amoi … Da san no a paar daneben, de schauen genauso aus wie er. Wie gibt’s denn des?
Hofer: Wahrscheinlich lauter Doppelgänger. Aus Sicherheitsgründen. Damit de linken Terroristen net wissen, auf welchen von denen sie schiaßen sollen.
Strache: Aaah! Des is aber gscheit. Oba … Was is denn des jetzt?
Hofer: De fliagen weg. Des san …
Strache: Orandschene Luftballons.

Hofer: Wirklich erstklassige Plätz hamma da.
Strache: Hättst’ halt de Wahl gwonnen, dann warat ma jetzt ganz woanders.
Hofer: Ma, des zaht si heast. Ma siecht und hört nix, und kalt is ma a scho.
Strache: Und i hab an Hunger. Jetzt
tuat’s ma erst recht leid um meine Burritos.
Hofer: Na ja … Was warat, wenn ma vielleicht zum Mac gehen taten oder was?
Strache: Und i hab gsehn, nachher warat im Fernsehen a Chuck-Norris-Film.
Hofer: Weißt was? Gemma, ha?
Strache: No net.
Hofer: Net?
Strache: Zerscht no a Selfie!
Hofer: Ohne Trump?
Strache: Nehma an Luftballon.