Rainer Nikowitz: The Good, the Bad and the Ugly

Rainer Nikowitz: The Good, the Bad and the Ugly

Hasskommentare auf Facebook, hetzerische Verallgemeinerungen, Sexisten, die so tun, als wären sie keine, Lügenpresse-Verschwörung – wo wird das alles bloß hinführen?

• Zuerst Köln, dann auch noch Hamburg, Stuttgart, Frankfurt?? Glaubt eigentlich irgendwer diesen Blödsinn

• Mit Nichtdeutschsprechenden kann man alles machen, abschieben wegen angeblicher Vergehen, die in ganz Deutschland stattfanden.

• Da stinkt etwas ganz gewaltig!!! Ich muss zur Zeit gerade immer an den getürkten Reichstagsbrand in den Dreißigern denken.

• Angesichts der Tatsache, dass rechtsradikale Gruppen sich bundesweit organisieren, ist eine konzertierte, bundesweite Aktion der Anzeigenerstattung und Bezeugung nicht gänzlich von der Hand zu weisen …

• Das habe ich auch schon gedacht. Obwohl ich es nicht hoffe und mir die Opfer leid tun, aber was wäre, wenn sich alle Anzeiger zufällig vor Kurzem auf einer Pegida-Demonstration kennengelernt haben?

• Aber selbst, wenn das alles wirklich so passiert sein sollte: Ich will natürlich nicht versuchen, das zu relativieren. Aber …

• Ein paar grapschende Ausländer und schon reißt der Firnis der Zivilisation

• Jeder Einzelfall mutmaßlicher „Ausländerkriminalität“ und „muslimischer Gewalt“ wird mit großer Angstlust zum Beweis dafür aufgebauscht, dass das Abendland im Untergang begriffen ist.

• Verallgemeinerungen sind die Wiege des Bösen.

• Niemand ist dümmer als der weiße Europäer, wenn er Angst hat.

• Rassismus, wohin man schaut!

• Woher die Täter von sexueller Gewalt kommen, ist unerheblich.

• Es gibt keinen islamischen Sexismus!

• Sexuelle Gewalt gegen Frauen ist ein universelles Problem.

• Sie geht von Männern aus. Überall!

• Das ist unsere westliche Realität. Unsere Normalität.

• Ich sage nur: Oktoberfest!

• Oder Perchtenlauf.

• Aber schon stürzen sich alle Rechten darauf und präsentieren sich als die Retter von Frauen.

• Frau kann sich leider nicht aussuchen, von wem sie verteidigt wird.

• Die eigenen Frauen will der gute Deutsche immer noch selbst belästigen dürfen.

• Und das Ganze ist ja vor allem auch ein eklatantes Medienversagen.

• In den Berichten wird die Herkunft der Straftäter offensiv benannt. Was soll das?

• Wenn es so wäre, dass es bei der Polizei oder den Medien Leute gibt, die einen eventuell ausländischen Hintergrund von Gewalttätern kleinreden oder leugnen oder verschweigen, dann hätten sie allen Grund dazu.

• Die Polizei hat noch nicht einmal erfasst, wie viele Portemonnaies zeitgleich entwendet wurden, aber dieselben Kommentatoren, die noch vor drei Jahren fanden, die junge Dame solle sich doch bitte nicht so anstellen, wenn der FDP-Opi was Nettes über ihren Busen sagt, wissen auf einmal ganz viel über die Sexualnot von Flüchtlingen und ziehen kühne kulturelle Bögen von Köln bis Kairo und Kabul.

• Leider rücken jetzt auch schon Medien ganz nach rechts, von denen man es nie erwartet hätte.

• Sogar profil goes „Kronen Zeitung“.

• Der letzte Leitartikel war übelste Hetze.

• Flüchtlingen Gutscheine geben statt Bargeld? Ich frag mich ernsthaft, ob sich irgendjemand an die Zeit erinnert, in der Menschen selektiert und mit bestimmten Zwangskennzeichen am Arm ausgestattet wurden.

• Auch dieses Blatt bekommt auf einmal bräunliche Flecken.

• Der Untergang eines Mediums unter der Chefredaktion eines Nicht-Menschen.

• Hätte ich ein Abonnement, würde ich es auf der Stelle kündigen!

• Möge über die Autorin ein ordentlicher Shitstorm hereinbrechen.

• Wurde Frau Schwaiger von „Zur Zeit“ abgeworben?

• Next-Pegida-Showgirl?

• Man möchte ihr fast eine schlechte Auster wünschen.

• Blunzen.

• So eine dumme Kuh – und so ein grauslicher Journalismus, der ihr Platz gibt. Ich denke fast, es kann nur Provokation sein. Aber das profil, seinen eitlen Chefredakteur und die vielen dummen Leser etwas kennend: Es fehlt mir der Glaube.

• Man sieht ihr den Neid und die Missgunst an.

• Im Fernsehen hat sie von der Seite gesehen ihren A*sch ziemlich zusammen gekniffen …

• Jedenfalls … Noch einmal zu Köln: Es ist so ekelhaft! Die ganzen Rechten, die jetzt so besorgt tun, sind in Wirklichkeit widerliche Sexisten.

• Wenn sich diese Schwachköpfe von rechts nicht bald einkriegen, befürchte ich den Dritten Weltkrieg.

• Übrigens: Wenn wir empathischen, realistischen, schönen, freundlichen, gscheiten und lustigen Menschen als „Gutmenschen“ bezeichnet werden – wie würdest du dann die anderen nennen?

Anmerkung: Dieser Text besteht ausnahmsweise nicht aus erfundenen Zitaten. Sie stammen zur Gänze aus verschiedensten Kommentaren, die im Lauf der vergangenen Woche in Printmedien, auf Twitter oder Facebook zu lesen waren.