© Udo Titz

Satire
10/17/2020

Rainer Nikowitz: Preisfragen

Die Wiener SPÖ hat die Wahl zwischen - theoretisch - drei Koalitionspartnern. Das wird sich in den Sondierungen natürlich niederschlagen.

von Rainer Nikowitz

Hebein: I kann mi nur wiederholen ...
Ludwig: Des fangt ja wirklich guat an! Weil damit hätt ma glei zu Beginn eins deiner wesentlichsten Probleme angsprochen!

Hebein: Ihr habt's dazugwonnen-wir ham dazugwonnen. Des is für a Regierungskoalition nach zehn Jahr net selbstverständlich. Scho gar net für den kleineren Partner.
Ludwig: Blöd isses halt nur, wenn der kleinere Partner sogar noch einen Stadtratssitz dazugwinnt und man ihm also zwei überlassen müsst. Des könnt si durchaus als Pyrrhussieg herausstellen.

Hebein: So isses jetzt nun einmal. Es wird euch sicher net schaden, wenn ihr euch künftig a bissl mehr nach uns richten müsst's.
Ludwig: Es wird dir aber a net entgangen sein, dass die NEOS nur einen Stadtrat haben. Des wär also an sich recht praktisch für uns.

Hebein: Du drohst mir mit den Neoliberalen? Den Sozialabbauern? Den Privatisierern? Den Speichelleckern der Wirtschaft?
Ludwig: Ma muss net zwingend nix von Wirtschaft verstehen, wenn ma Politik machen will. Des solltet's ihr in den grünen Statuten vielleicht langsam einmal ändern.

Hebein: Was bitte hat dieser Schnösel Wiederkehr, was i net hab?

Ludwig: Hmm. Charme?


Hebein: Des is ka politische Kategorie. Scho gar net bei grüne Frauen!
Ludwig: Guat, dann sag i was anderes: Er hat keinen Ellensohn hinter sich.

Hebein: Glaubst i freu mi drüber, dass i den im Gnack hab?
Ludwig: Vielleicht net. Der Unterschied is nur: Du kannst es net verhindern. I scho.

Hebein: Eins sag i dir glei, nur damit ihr euch da kane Schwachheiten einbildet's: Ich hab als Spitzenkandidatin das beste Ergebnis aller Zeiten für die Wiener Grünen gholt.
Ludwig: Was, du warst des? I hab gar net so genau auf den Stimmzettel gschaut. I hätt mir denkt, des war die Greta Thunberg.

Hebein: Folglich gibt's a Koalition mit den Grünen nur mit mir als Vizebürgermeisterin. Oder-gar net.
Ludwig: Hmm. Des is eine sehr schwierige Entscheidung. Derf i einen Telefonjoker anrufen?

Hebein: Und wer wär des leicht?

Ludwig: Jedenfalls sicher net der Häupl.

Hebein: Ah so, ja. Wir hören ja jetzt mehr auf die Flächenbezirke.
Ludwig: Wie soll i sagen, Birgit: Wenn i bei meine Leit draußd in Fluridsdurf bin, und da fallt dein Name - i hab no nie Rote so laut nach einem Exorzisten rufen hören.

Hebein: Dann solltet's euch vielleicht glei mit de Türkisen auf a Packl hauen. Die san a ziemlich wehrhafte Christen.

Ludwig: Schau ma amoi.

**********

Blümel: Grüß Gott!

Ludwig: Und auf Wiedaschaun!

Blümel: Was, so schnell? Zawos bin i dann überhaupt herkumman?

Ludwig: Ham Ihna de andern zwa zu mir einegehen gsehn?

Blümel: Ja.

Ludwig: Was fragen S' dann so bled?

******

Ludwig: Junger Freund, mir hat da was net gfallen, was Sie vor der Wahl gsagt ham.

Wiederkehr: Lassen S'mi raten: Dass wir für Transparenz san? Und gegen Freunderlwirtschaft?

Ludwig: Des auch. Weil des ja beides ziemlich unwienerisch is. Aber i hab was anderes gmeint. Nämlich, was Sie gsagt ham, wie Sie als Koalitionspartner wären. Wissen S'no?

Wiederkehr: Ah so I hab gsagt: Wir wären der Tritt in den Hintern der SPÖ. Ludwig: Aha! Und? Sagt ma so was? Wiederkehr: Es war Wahlkampf. Da sagt ma viel.

Ludwig: Des is schon richtig. Dennoch möcht i net, dass des irgendwie von vornherein unsere Verhandlungen belastet. Und darum Sie täten ja gern Bildungsstadtrat werden, net wahr?

Wiederkehr: Bildung ist ein natürlich zentraler Bestandteil des NEOS-Reformprogrammes, weil wir davon überzeugt sind, dass

Ludwig: Jaja. Is scho guat. Sie ham da sicherlich ein sehr schönes Programm. Aber san S'so guat und reden S'ma den Rest in a Plastiksackl. Aber, nachdem Sie davon so begeistert san, hätt i da gleich auch einen Beitrag. Eine pädagogische Maßnahme, wenn Sie so wollen. Wiederkehr: Aha. Und zwar?

Ludwig: Sie schreiben ma bis zur nächsten Verhandlungsrunde hundert Mal: "Ich soll den Hintern der SPÖ in Ruhe lassen."Und zwar mit der Hand. In Schönschrift.

Wiederkehr: Wie bitte? Des kann doch wohl unmöglich Ihr Ernst sein!

Ludwig: Blümel! Kumm zruck!

Wiederkehr: Sie brauchen net glauben, dass wir uns vor der SPÖ in den Staub hauen, nur weil ma so gierig drauf san, in die Stadtregierung zu kommen.

Ludwig: Und nimm de Hebein a glei mit, Blümel! Mir machen da jetzt a Auktion draus, damit's schneller geht. Was? De NEOS? Naa, de wollen eh net.

Wiederkehr: Liniert oder kariert?

Ludwig: Was?
Wiederkehr: Des Papier. Auf des i draufschreib.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.