© Udo Titz

Rainer Nikowitz: Valentinstag-Massaker
02/18/2019

Rainer Nikowitz: Valentinstag-Massaker

Michael Ludwig widmete den Wienern am 14. Februar ein Liebesgedicht. Wenn daraus nur kein Trend wird …

von Rainer Nikowitz

Rendi-Wagner: Tu das nicht. Bitte! Ludwig: Du solltest des a tun. Wegen der Volksnähe warat’s, weißt? Rendi-Wagner: I mach so was sicher net. Ludwig: Dann wirst du a nie bei den Wählern so ungeheuer beliebt sein wie i. Rendi-Wagner: Beliebt? Wenn i so was daherdicht: „In Wien, da ist mein Herz in Haft – denn ihr trägt es mit aller Kraft“?? Ludwig: Was is daran falsch? Rendi-Wagner: Du meinst jetzt abgesehen vom hatschenden Versmaß und prinzipieller Peinlichkeit? Und dann a no: „Ihr trägt“? Echt jetzt?

Ludwig: Ma kann natürlich alles schlechtreden. Aber wie warat’s, wenn du’s besser machst? Rendi-Wagner: I bin Politikerin und net Lyrikerin für ganz Arme. Ludwig: Womöglich bist du weder des eine no des andere. Und mir is des jetzt wurscht, was du sagst. I bin nämlich die letzte Bastion der Sozialdemokratie, und i stell des jetzt auf Facebook. Uuuund – is scho online! Rendi-Wagner: „Tag und Nacht vergehen – und ich kann viel Schönes sehen“? Hat der Gabalier scho angfragt, ob er des vertonen kann?

Ludwig: Mit de Stimmen von de Gscheiterln allanich werd i de Wahl net gwinnen. Rendi-Wagner: Des vielleicht net. Aber de, de du mit dem Gedicht anschleimen willst, finden do net amoi des Wahllokal! Ludwig: Ha! Da schau her! I hab scho a „Like“! Rendi-Wagner: Wirklich? Von deiner Frau? Ludwig: Von der Vassilakou! Rendi-Wagner: I hab gwusst, es is wer, der sich’s net aussuchen kann.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.