© Udo Titz

Rainer Nikowitz: Vom Schicksal gebeidlt
04/01/2019

Rainer Nikowitz: Vom Schicksal gebeidlt

Wolfgang Zanger, eine der vielen intellektuellen Speerspitzen der FPÖ, glänzte im Parlament wieder einmal mit seinem ebenso umfangreichen wie eleganten Wortschatz.

von Rainer Nikowitz

profil: Herr Zanger, finden Sie es wirklich angemessen, jemanden in einer Parlamentsrede als „Beidl“ zu beschimpfen? Zanger: Souwiesou! Waunn ana a Beidl is, daunn is er ana. profil: Diese wie immer bei Ihnen inhaltlich ungeheuer beeindruckende Expertise sei Ihnen unbenommen – aber was ist mit der sogenannten Würde des Hohen Hauses? Zanger: De gschissene Würde kennt’s eich in Orsch schiabn, es Wichser! Wäul jetzt san nämlich mir am Ruada! profil: Sie finden also nicht, dass gewählte Volksvertreter zumindest ein wenig auf ihre Sprache achten sollten? Zanger: Dos tua i jo eh!

profil: Tatsächlich? Inwiefern denn das? Zanger: I schau drauf, dass i genausou red wia meine Wöhla. profil: Nach dem sechsten Viertel. Zanger: Bei mir – ouder bei de? profil: Gute Frage. Sagen wir: Dort, wo es ziemlich offensichtlich deutlich seltener vorkommt. Also bei denen. Zanger: Taten de mi sounst wöhlen? profil: Stimmt. Das ist eigentlich auch die einzige Ausrede, die mir dafür einfällt. Zanger: Net red bled! I kaunn nämli aunders a nou!

profil: Wer würde das bezweifeln? Nur eine Frage noch, zum Abschluss: Wie erklären Sie sich eigentlich, dass gerade bei den blauen Deutschtümlern die Beherrschung des ihrer patriotischen Verzückung zugrunde liegenden Idioms gelinde gesagt ausbaufähig ist? Zanger: Dous houb i jetzt net vastaundn. profil: Wird heute nicht das Einzige gewesen sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.