© Udo Titz

Rainer Nikowitz: Widerstand
04/23/2019

Rainer Nikowitz: Widerstand

Bei der SPÖ beobachtet man die Breitseite von Reinhold Mitterlehner gegen Sebastian Kurz mit Wohlwollen – und zieht so seine Schlüsse.

von Rainer Nikowitz

Rendi-Wagner: Ah, da schau her! Das gfallt mir jetzt aber sehr gut! Jetzt zerfleischen sie si schon selber. Drozda: Das is ja hervorragend! Weil: Sonst tut’s ja kana. Rendi-Wagner: Da sieht ma ­wieder, wozu so eine zu allem entschlossene Opposition fähig is. Wobei: Es is ja wirklich eine Schande, dass des so lang gedauert hat. Bis si endlich irgendein Widerstand gegen den Kurz regt.

Drozda: Na ja … Die san alle gleichgeschaltet. Und feig natürlich a. Bei uns tät’s des ja net geben. Rendi-Wagner: Bei uns? Ha! Schon allein der Gedanke is total lächerlich. Drozda: Wir ham da ja klarerweise a ganz a andere Tradition wie die Schwarzen. Uns Linken liegt der Widerspruchsgeist halt schon im Blut. Da tut ma si leichter mit dem Opponieren. Rendi-Wagner: Und i glaub, davon können alle, de des jemals mit voller Wucht zu spüren bekomen ham, no heut a Lied singen! Drozda: Des kannst annehmen. Weil des is halt einfach wie eine Naturgewalt!

Rendi-Wagner: De Gschicht mit dem Faymann damals am Rathausplatz? Aber hallo! Des muaß uns erst einmal wer nachmachen. Drozda: Oder du in an oder zwa Parteitagen? Dann halt von der andern Seiten wie der Faymann? Des wird a ka Kindergeburtstag! Rendi-Wagner: Äh … Da weiß i jetzt net, ob mir das unbedingt so recht is. Drozda: Na ja, die Alternative wär möglicherweise a Opposition, die nicht ausschließlich innerparteilich funktioniert. Ha? Rendi-Wagner: Pfft! Eh. Sicher! Also gut, dann sag scho: Wo is die versteckte Kamera?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.