© profil.at

Sven Gächter
04/29/2014

Sven Gächter Mediamarkt: Ö3 und der Fall Elke Lichtenegger

Mediamarkt

von Sven Gächter

Eine ­Moderatorin des reichweitenstärksten Radiosenders des Landes, Ö3, gibt in einem der reichweitenschwächsten Fernsehsender des Landes, Okto, ein Interview, dessen präpotent-arroganter Sukkus – österreichische Bands sind erstens „vollkommen unbekannt“, weil zweitens „ganz schlecht“ – in die sozialen Netzwerke sickert und dort jene Shitstorms entfacht, für die Facebook, Twitter & Co. hauptsächlich erfunden worden zu sein scheinen. Lichtenegger erleidet einen Nervenzusammenbruch und muss im Krankenhaus behandelt werden. Später leistet sie auf ihrer Facebook-Site Abbitte für die umstrittenen Aussagen. Auch Senderchef Georg Spatt entschuldigt sich – ebenfalls via Facebook – für die „Gedanken- und Respektlosigkeit“ seiner Mitarbeiterin. Beide Statements sind übrigens explizit an die „Liebe Hit­radio-Ö3-Gemeinde“ beziehungsweise an die „Lieben Ö3-HörerInnen“ gerichtet, was wiederum von genau jenem hermetischen Selbstverständnis zeugt, das am Anfang der öffentlichen Erregung stand. Die Adressaten der Wiedergutmachungskampagne sollten doch eher die österreichischen Popschaffenden sein. Sie waren es, die ­beleidigt wurden, keinesfalls aber die Anhänger von Ö3 – es sei denn, diese verübelten dem Sender ihres Vertrauens insgeheim schon länger, keine heimischen Bands zu spielen. Wir harren gespannt der Stellungnahmen der lieben Ö3-HörerInnen, auf Facebook, Twitter – und insbesondere auf Okto.

[email protected]

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.