Sven Gächter: Mediamarkt

Sven Gächter: Mediamarkt

Alexander Van der Bellen und die FPÖ

Alexander Van der Bellen musste sich also von einem tadellos beleumundeten Onkologen ein Unbedenklichkeitszeugnis ausstellen lassen, weil es einem einschlägig politisierten Social-Media-Mob gefiel, dem Bundespräsidentschaftskandidaten eine Lungenkrebserkrankung anzudichten.

Selbstverständlich werden die böswilligen Gerüchteschleudern durch Van der Bellens Medizinoffensive weder beschwichtigt noch beschämt - im Gegenteil: Dass der verhasste Hofburg-Aspirant so und nicht anders verfuhr, macht ihn doch erst recht verdächtig, nicht wahr? Eine klassische No-win-Situation! "Ignoriert man es, läuft es einfach weiter. Greift man es auf, wird es natürlich ein Thema", erklärte der Kommunikationsberater Stefan Sengl in der "ZIB 2", nicht ohne einen vor dem aktuellen Hintergrund seltsam drastischen Vergleich zu bemühen: "Man hat nur die Wahl zwischen Pest und Cholera." Daran leidet Van der Bellen nun wohl wirklich nicht.

Andererseits: Solange er kein passendes Gesundheitsattest vorlegt, wird es sich die dem altgrünen Professor innig abgeneigte Hofer-Klientel nicht nehmen lassen, munter weiter zu spekulieren. Das Netz ist bekanntlich gnadenlos. Daran stößt sich im Übrigen auch die blaue Reichshälfte. "Viele glauben, dass es für Linke keine Gesetze gebe", sagte FPÖ-Pressesprecher Martin Glier gegenüber dem "Standard" und schob ein durchaus als Warnung zu verstehendes Memento nach: "Wir belehren sie eines Besseren." Alexander Van der Bellen sollte sich warm anziehen - eine Erkältung kann er derzeit unter keinen Umständen riskieren.

gaechter.sven@profil.at