Akademikerball: NS-Vergleich in Mölzer-Zeitschrift "Zur Zeit"

Akademikerball: NS-Vergleich in Mölzer-Zeitschrift "Zur Zeit"

Die FPÖ-nahe Wendelin Mölzer.

Es ist nicht das erste Mal, dass FPÖ-Vertreter die Juden-Pogrome 1938 in diesem Zusammenhang verharmlosen. Bereits vor zwei Jahren hatte ein von Medien kolportierter Vergleich von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache für Empörung gesorgt: Er soll die damals stattgefundenen Proteste gegen den Burschenschafter-Ball ebenfalls mit der "Reichskristallnacht" verglichen und "Wir sind die neuen Juden" gesagt haben. Strache sprach damals von einer politisch motivierten "Schlammschlacht" gegen seine Person und die FPÖ.

+++ Der Mölzer-Clan bestimmt maßgeblich die Politik der FPÖ +++

Alles nur Satire
Mölzer verteidigte den Cartoon: Erstens handle es sich dabei um "Satire", zweitens nehme man damit Bezug auf "Linksfaschisten, die entsprechende Zerstörung anrichten", wie etwa das Einschlagen von Schaufenstern in der Wiener Innenstadt. Er sieht im Zusammenhang mit möglicher Kritik an dem Vergleich mit der Reichskristallnacht "Heuchler unterwegs".
Die betreffende Karikatur aus "Zur Zeit".

+++ "Zur Zeit": Wendelin Mölzer wird Chefredakteur des rechten Wochenblatts +++

Als "nächsten Skandal in der FPÖ" wertet SPÖ-Abgeordnete Petra Bayr den Vergleich der Proteste gegen den Akademikerball mit der sogenannten "Reichskristallnacht". Bayr sieht darin einen "unerträglichen und abstoßenden Vergleich, der deutlich macht, wes Geistes Kind die FPÖ ist".

Für Bayr ist es "alles andere als ein Zufall", dass die FPÖ im Jahr 2014 nach wie vor den Begriff "Kristallnacht" verwendet. Die SPÖ-Abgeordnete erinnerte daran, dass der Ausdruck "Kristallnacht" ein zynischer Begriff sei, der von der NS-Propaganda erfunden wurde, um die Grausamkeiten der Novemberpogrome zu verharmlosen. Nach dem medial kolportierten "Neue Juden"-Vergleich von FPÖ-Chef Strache sei das "der nächste Tiefpunkt der von der FPÖ betriebenen Verharmlosung der NS-Gräuel", meinte Bayr. Sie forderte, dass mit der "Täter-Opfer-Umkehr aufseiten der FPÖ endlich Schluss sein muss", statt dessen wären klärende Worte Straches fällig.

Auch die Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe von "Zur Zeit" könnte noch für Diskussionen sorgen. Ein Artikel zum Thema "Armutsmigration" wird betitelt mit "Die Zigeuner kommen". Herausgeber sind laut Impressum neben Mölzer auch der einstige FPÖ-Volksanwalt Hilmar Kabas und der ehemalige Chefredakteur in der ORF-Generaldirektion, Walter Seledec.

Vielen Dank an die Kollegen von NEWS.AT

(APA/Red)