Sebastian Kurz

Sebastian Kurz

© APA - Austria Presse Agentur

profil-Morgenpost
10/20/2021

Als die Türkisen sogar das rote Wien eroberten – dank „Research Affairs“

Immer mehr Umfragen des Instituts von Sabine Beinschab erscheinen im Zwielicht.

von Thomas Hoisl

Die Ermittlungen rund um die Umfragen-Causa sorgen weiter für Gesprächsstoff. Und immer mehr Publikationen des Instituts Research Affairs erscheinen nachträglich im Zwielicht. Am Dienstag warf zuletzt die Organisation „SOS Mitmensch“ dem Institut „Manipulation“ vor und bezog sich auf eine Umfrage zur österreichischen Staatsbürgerschaft im Juni 2021.

Der „Kurz-Effekt“

Dass es auch im heurigen Jahr zu Deals mit Research Affairs kam, dafür gibt es derzeit keine Hinweise. Anders sieht es bekanntlich für die Jahre 2016 und 2017 aus. Damals, so der Vorwurf der Korruptionsermittler, soll Research Affairs mit Steuergeld bezahlte, geschönte Umfragen erstellt haben. In der Mediengruppe „Österreich“ sei damit dann Stimmung für die türkise ÖVP gemacht worden, für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung. Tatsächlich hat der Politikwissenschafter Laurenz Ennser-Jedenastik bereits einen verstärkten „Kurz-Effekt“ bei Umfragen von Research Affairs im Mai 2017 ausgemacht. Sonderbar erscheinen nun aber auch andere Umfragen, wie etwa eine Sonntagsfrage vom August 2017, zwei Monate vor der damaligen Nationalratswahl: „Research Affairs hat noch eine Sen­sation parat“, schrieb die Tageszeitung „Österreich“ damals: „Sogar im roten Wien führt die ÖVP jetzt mit 28 %.“ Dass die Kurz-ÖVP in Wien vor der SPÖ (die in der Umfrage auf 27% kam) lag, hatte Research Affairs wahrlich weltexklusiv - kein anderes Institut publizierte solche Werte für die Bundeshauptstadt. Und beim Wahlgang im Oktober 2017 fiel das Ergebnis mit 34,5% für die SPÖ und 21,6% für die ÖVP in Wien dann auch völlig anders aus.

Fragen zu den konkreten Vorgängen der damaligen Zeit werden im Finanzministerium derzeit nicht beantwortet, man verweist „auf eine interne Revision zum Themenbereich.“ Auch der Rechnungshof prüft mittlerweile Umfragen und Studien aus dem Finanzministerium. Der Problematik von nicht veröffentlichten Studien widmet sich profil auch ausführlich in der aktuellen Ausgabe – neben einer Reihe anderer Einfallstore für Korruption, denen die Regierung nun entgegenwirken sollte. Wenn sie denn will.

Kommen Sie gut durch die restliche Woche!

Thomas Hoisl

PS: Hat Ihnen die Morgenpost gefallen? Dann melden Sie sich jetzt an, um Ihren Werktag mit aktuellen Themen und Hintergründen aus der profil-Redaktion zu starten:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.