Bericht: ÖBB-Luxus-Haltestelle bei KH Nord

Eine Haltestelle teurer als ein ganzer Bahnhof

Eine Haltestelle teurer als ein ganzer Bahnhof

Kritische SCHIG-Stellungnahme zu S-Bahn-Haltestelle.

profil berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über den kostspieligen Umbau der ÖBB-Schnellbahn-Haltestelle Brünner Straße beim künftigen Krankenhaus Nord in Wien. Wie aus einer profil vorliegenden Stellungnahme der staatlichen Schieneninfrastruktur-Dienstleistungsgesellschaft (SCHIG) von April 2011 hervor geht, seien zwei Varianten zum Umbau der S-Bahn-Haltestelle „geeignet“ gewesen. Für „Variante 1“ betrugen die prognostizierten Investitionskosten 1,75 Millionen Euro, für die wesentlich aufwendigere „Variante 4“ 21,99 Millionen Euro. Die billigere Variante hätte laut SCHIG-Bericht zwar die „von Seiten der ÖBB gesetzten Ziele“ erfüllt, nicht aber den „Wunsch der Stadt Wien nach einer niveau- bzw. kreuzungsfreien Erreichbarkeit des Krankenhauses Nord“. Im Zuge der Verhandlungen mit den ÖBB sei „von Seiten der Stadt Wien auf die Realisierung der Variante 4 gedrängt“ worden.

Laut einem Sprecher von Finanzstadträtin Renate Brauner sei Variante 1 „eine Minimalvariante“ und „zu keinem Zeitpunkt weiter verfolgt“ worden, weil sie „für die künftigen Anforderungen völlig ungeeignet“ gewesen wäre. Dank der teuren Ausführung würden „in den nächsten 30 Jahren keine Reinvestitionskosten mehr anfallen“.

Der Umbau der Haltestelle Brünner Straße beim Krankenhaus Nord soll Ende 2016 abgeschlossen werden. Aktuell werden die Gesamtkosten von den ÖBB mit 25 Millionen Euro beziffert.