Innenminister Kickl
Innenminister Kickl

© APA

Österreich
07/02/2018

Meinungsfreiheit in Gefahr

Chefredakteure mehrerer Magazine und Zeitungen sehen die Meinungsfreiheit in Österreich in Gefahr.

Chefredakteure mehrerer Magazine und Tageszeitungen sehen die Meinungsfreiheit in Österreich in Gefahr. Auslöser: Aussagen von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) im ORF-Magazin "Report" zu möglichen Ermittlungen gegen Journalisten im Zuge der BVT-Affäre.

In konzertierten Leitartikeln appellieren Vertreter von profil, "Kurier", "News", "Presse" und "Der Standard" die Angriffe einzustellen.

Lesen Sie hier die Kommentare:

profil-Leitartikel von Christian Rainer: Ausweitung der Kampfzone

Wir sind nicht wehleidig. Aber hier geht es ums Ganze, nicht um unseres, sondern um die Demokratie.

Kommentar von Esther Mitterstieler ("News"): Die Freiheit, die wir meinen

Wenn ein Minister Probleme bei der Führung seines Ressorts hat wie derzeit der Innenminister, dann ist ganz sicher nicht die Presse daran schuld. So etwas nennt man ein billiges Ablenkungsmanöver.

Kommentar von Helmut Brandstätter ("Kurier"): Die Meinungsfreiheit ist schnell in Gefahr!

Wer unser Land regieren will, wer Macht und Privilegien eines Regierungsamtes genießen will, sollte schon so viel Kraft und Mut aufbringen, um mit ein paar unabhängigen Medien zu leben, ohne gleich beleidigt zu sein. Oder gar dieses Stück Demokratie zerstören zu wollen.
Nachtigall, ick hör dir trapsen. Das ist noch kein Anschlag auf die Medienfreiheit, zeigt aber, dass Kickl ein Problem mit investigativem Journalismus hat.

Kommentar von Martin Kotynek ("Der Standard"): Es gilt die Pressefreiheit

Dort nachzusehen, wo Dinge im Dunklen geschehen; dort zu recherchieren, wo es gilt, die Mächtigen zu kontrollieren; dort nachzufragen, wo Zusammenhänge unklar sind, um die Menschen zu informieren. Das ist der Job von Journalisten. Eine freie Presse ist die Basis für eine starke Demokratie.