© Getty Images

profil-Morgenpost
03/04/2021

Ein trieseliger Morgen

Robert Treichler über die schönsten Wortschöpfungen in der aktuellen profil-Ausgabe - und die schlimmsten Corona-Vokabel.

von Robert Treichler

Guten Morgen!

Es gibt schöne Wörter und weniger schöne Wörter. Sagen Sie doch bitte mehrmals laut „Korruptionsstaatsanwaltschaft“, „Infektionsgeschehen“ und „Hygiene-Konzepte“. Tja, da müssen wir nicht lange debattieren, wohlklingend ist anders. Wir, die profil-Redaktion, bemühen uns jede Woche um die Verwendung wohlklingender Begriffe, aber die Realität – auch die sprachliche – ist oft unbarmherzig. Vor allem die Ressorts Österreich, Wirtschaft, Wissenschaft und Ausland blicken neidisch in Richtung Gesellschaft und Kultur, wo der schillernde Wortschatz beheimatet ist.

Die beiden schönsten Vokabel in der aktuellen Ausgabe hat Kollege Klaus Kamolz in seiner #eatdrink-Kolumne aufgetischt: „Kreuzkümmelig“ und „koriandrisch“. Ach! Wie würzig diese beiden Wörter schmecken, wie herrlich sie riechen, und wie gepfeffert sie klingen! Auf den Kulturseiten wiederum finden sich in Stefan Grissemanns Neubetrachtung von Joseph Beuys das knifflige Wort „geometrieselig“, das man allzu leicht falsch betont, denn auch „trieselig“ – wenn es denn ein Wort der deutschen Sprache wäre – hat was.

Das soll das Schimmern von Infektions- und Korruptions-Termini wie „Herdenimmunität“ oder „Unschuldsvermutung“ nicht leugnen. Der eine erinnert uns an unsere animalische Existenz, der andere lässt beharrlich vermuten, was womöglich verloren ist.

Vielleicht sollten wir das Beste aus beiden Welten vereinen. Zum Beispiel, indem die Justiz-Berichterstattung Anleihen bei #eatdrink nimmtIm Zentrum des Falls um den angeblichen Bruch des Amtsgeheimnisses stehen der kreuzkümmelig argumentierende Ex-Justizminister Wolfgang Brandstetter und der koriandrisch lächelnde Sektionschef Christian Pilnacek.“ Und die Kultur borgt sich auch was: „Das Infektionsgeschehen, das von Joseph Beuys‘ Werk ausgeht, lässt sich durch kein Hygienekonzept eindämmen.“

Einen trieseligen Donnerstag wünscht

Robert Treichler

PS.: Gibt es etwas, das wir an der Morgenpost verbessern können? Das Sie ärgert? Erfreut? Wenn ja, nehmen Sie hier an der Morgenpost-Umfrage teil, oder lassen Sie es uns unter der Adresse [email protected] wissen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.