Flüchtlinge: Nur noch 80 Asylanträge pro Tag an der Grenze

Flüchtlinge an der Grenze. Nummer 81 muss warten

Flüchtlinge an der Grenze. Nummer 81 muss warten

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner hat die angekündigten "Tageskontingente" für Flüchtlinge festgelegt. Täglich sollen maximal 80 Asylanträge an der Südgrenze angenommen werden. Außerdem werden maximal 3200 Personen durchgelassen, "die um internationalen Schutz in einem Nachbarstaat ansuchen wollen". Wird einer der beiden Grenzwerte erreicht, werden die Grenzübertritte vorübergehend gestoppt.

Die neuen Tageskontingente sollen ab Freitag wirksam werden. "Ein Rückstau auf slowenischer Seite und damit auch Drucksituationen an der Grenze" kann laut Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) nicht ausgeschlossen werden.

Einmal mehr verteidigte die Innenministerin das österreichische Vorgehen. "Österreich zählt zu den am stärksten belasteten EU-Mitgliedsstaaten und stößt an die Grenzen seiner Belastbarkeit ", so Mikl-Leitner: "Es ist eine Frage der Vernunft, die eigenen Grenzen zu sichern, so lange es keine europäische Lösung gibt."

Es gelte, "die Sicherheit, Ordnung und die Lebensqualität in Österreich für unsere Bürger aufrecht zu erhalten". Asylantragszahlen wie im vergangenen Jahr könne Österreich nicht noch einmal verkraften, so die Ministerin.

Bisher gab es heuer durchschnittlich mehr als 200 Asylanträge täglich , die täglichen Obergrenzen würden also eine deutliche Reduktion bedeuten. Allerdings hieß es im Innenministerium dazu, dass die Obergrenze von 80 Anträgen nur an der Grenze gelte, Inlandsanträge aber weiterhin möglich seien . Das Tageskontingent sei also "ein Schritt, dem noch weitere folgen werden".

Dass man weiterhin 3200 Flüchtlinge täglich in Richtung Deutschland durchlassen möchte, wurde damit begründet, dass man bei dieser Anzahl keine Probleme bei der Übernahme durch Deutschland erwarte.