© APA/Kay Nietfeld

Eine muss die Erste sein
02/08/2018

Frauen in der Politik: Eine muss die Erste sein

Die SPÖ stellt mehr Nationalratsabgeordnete, aber bei den feministischen Tabubrüchen ist die ÖVP weit vorne.

von Rosemarie Schwaiger

Grete Rehor, die erste Bundesministerin der Republik: Die Wienerin war Sozialministerin in der ÖVP-Alleinregierung unter Josef Klaus (1966 bis 1970).

Marga Hubinek, erstes weibliches Mitglied des Nationalratspräsidiums (1986 bis 1990): Die erste Nationalratspräsidentin stellte die SPÖ in der Person von Barbara Prammer (2006 bis 2014).

Maria Schaumayer, erste Präsidentin der Nationalbank (1990 bis 1995): Unter Schwarz-Blau I war sie ab 2000 dann Regierungsbeauftragte für die Entschädigung der NS-Zwangsarbeiter.

Waltraud Klasnic, erste Landeshauptfrau: Nach dem Rücktritt von Josef Krainer jun. wurde sie am 23. Jänner 1996 zur Landeshauptfrau der Steiermark gewählt und blieb bis 2005 im Amt. Erst 2004 zog die SPÖ gleich: In Salzburg wurde Gabi Burgstaller Landeshauptfrau.

Hilde Zach, erste Bürgermeisterin einer Landeshaupstadt: Die „wilde Hilde“ (so ihr Spitzname) war von 2002 bis 2010 Bürgermeisterin von Innsbruck – zwar nicht direkt für die ÖVP, aber für die VP-nahe Liste „Für Innsbruck“.

Benita Ferrero-Waldner (Foto), Präsidentschaftskandidatin 2004: Vor ihr hatten sich schon fünf Frauen um das höchste Amt im Staat beworben, aber Ferrero-Waldner war die erste Kandidatin aus einer der zwei einstigen Großparteien.

Die erste Ministerin, die erste Nationalbankpräsidentin und seit Kurzem die erste Landeshauptfrau mit absoluter Mehrheit: In der Volkspartei machen Frauen oft leichter Karriere als bei den feministisch bewegten Sozialdemokraten. Woran liegt das bloß? Lesen Sie den Text von Rosemarie Schwaiger im aktuellen profil.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.