Bundeskanzler Christian Kern (links) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner.
Bundeskanzler Christian Kern (links) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner.

© APA/ROLAND SCHLAGER

Österreich
09/06/2016

In Feindesland

Die Entfremdung zwischen Bundeskanzler und Vizekanzler in Zitaten.

von Rosemarie Schwaiger

Zerknirscht hatten beide Seiten ihre Fehler zugegeben und Besserung gelobt. "Wir wollen unsere Hand ausstrecken, insbesondere gegenüber dem Koalitionspartner", sagte der neue Bundeskanzler Christian Kern am 17. Mai. Sein Gegenüber, Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, assistierte: "Wir waren Teil des Systems", gestand er: "Ein Euro scheppert nicht allein." Das ständige Querschießen in der Koalition müsse ein Ende haben, waren sich beide einig. Doch die guten Vorsätze hielten nicht lange. Die Entfremdung in Zitaten:

"Der ÖVP-Klubchef sitzt in seiner Giftküche und versucht, Zwietracht zu säen und ein billiges, mieses taktisches Spiel zu spielen." SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder

"Die SPÖ gefährdet nachhaltig die Zusammenarbeit in der Regierung." ÖVP-Klubchef Reinhold Lopatka

"Ich bin der Meinung, dass das Verhalten einzelner Regierungskollegen eher dem Verhalten von Oppositionspolitikern entspricht." SPÖ-Kanzleramtsminister Thomas Drozda

"Die DNA ist auf beiden Seiten auf Widerspruch, Auseinandersetzung und Aufzeigen der Gegensätze ausgerichtet." Reinhold Mitterlehner

"Beim Außenminister habe ich den Eindruck, dass er derzeit eher ein Teil des Problems und nicht Teil der Lösung ist." Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl