© APA/GEORG HOCHMUTH

Österreich
08/15/2015

Interview: Kurz übt heftige Kritik an Griechenlands Grenzschutz

In einem Interview in der aktuellen profil-Ausgabe fordert Außenminister Sebastian Kurz angesichts der aktuellen Flüchtlingskrise einen „wesentlich aktiveren Kampf gegen IS-Terroristen in Irak, Syrien und Libyen“.

Kurz betont, dass nur wenige Länder bereit seien, auch Luftangriffe zu fliegen: „Es wäre wünschenswert, dass mehr Länder, die dafür die militärischen Kapazitäten haben, aktiv gegen diese Barbaren vor Ort vorgehen.“ Österreich solle sich ebenfalls beteiligen, so Kurz: „Was den IS-Terror betrifft, kann es keine Neutralität geben. Wir sollten Schutzausrüstungen liefern, etwa kugelsichere Westen für diejenigen, die sich vor Ort gegen die IS-Terroristen verteidigen.“

Im profil-Interview übt Sebastian Kurz heftige Kritik an Griechenland wegen seines Grenzschutzes: „Dass Griechenland die größten Pro-Kopf-Ausgaben für das Militär innerhalb der Europäischen Union hat, gleichzeitig aber nicht imstande ist, die EU-Außengrenze abzusichern, kann ich nicht nachvollziehen.“ Es brauche „seitens der EU Druck auf Griechenland, um dieser Aufgabe nachzukommen“, erklärt der Außenminister.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.