Grüne: Spitze der Jungen Grünen zieht sich zurück

vlnr.: Grüne-Bundessprecherin Eva Glawischnig und Junge Grüne-Bundessprecherin Flora Petrik bei "Im Zentrum".

vlnr.: Grüne-Bundessprecherin Eva Glawischnig und Junge Grüne-Bundessprecherin Flora Petrik bei "Im Zentrum".

Flora Petrik und ihre sechs Vorstandskollegen wollen den Weg für einen Neustart frei machen.

Die Spitze der Jungen Grünen gibt auf. Flora Petrik und ihre sechs Vorstandskollegen werden nach dem Rauswurf der Jugendorganisation durch die Bundespartei im Juni nicht mehr für ihre Funktionen kandidieren. Damit soll der Weg für einen Neustart frei gemacht werden.

In einer Aussendung schreibt Petrik, man nehme das Angebot von Bundessprecherin Eva Glawischnig, weiterhin mit der Jugendorganisation unter einem neuen Vorstand zusammenzuarbeiten, "natürlich an". Die ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder der Jungen Grünen klebten nicht auf Sesseln, sondern es gehe ihnen um die Sache.

Der amtierende Bundesvorstand der Jungen Grünen wird in den nächsten Wochen mit all jenen Aktivisten nach neuen Perspektiven suchen, die noch Hoffnung in die Partei setzen und bleiben wollten, sowie mit allen, die gehen wollten, um gemeinsam neue politische Projekte zu starten. Auch wenn viele Junge Grüne nach den Ereignissen der letzten Wochen kein Interesse mehr hätten, in der Partei aktiv zu bleiben, werde es auch in Zukunft eine kritische Grüne Jugendorganisation brauchen, um viele junge Menschen auf Basis der Grünen Grundwerte für politisches Engagement zu begeistern, meinte Petrik.

Als erste Schritte für eine Demokratisierung und Öffnung der Partei schlagen die Jungen Grünen einige Änderungen vor. So wollen sie eine Direktwahl der Spitzenkandidatin durch alle Mitglieder der Grünen Partei sowie eine Veröffentlichung aller Beschlüsse des Grünen Bundeskongresses und aller inhaltlichen Positionspapiere, die im Erweiterten Bundesvorstand verabschiedet werden.

Glawischnig hatte in einer Interview-Serie zuletzt klar gemacht, dass sie bereit sei, mit Länderorganisationen der Jungen Grünen zusammenzuarbeiten, nicht aber mit dem Vorstand. Anlass war die Unterstützung der Jungen Grünen für eine grüne Konkurrenzliste zur von der Bundespartei unterstützten GRAS bei den bevorstehenden Hochschülerschaftswahlen. Petrik hatte am Vortag noch versichert, dass die Jungen Grünen geschlossen hinter ihr stehen und sie demnächst die Vertrauensfrage stellen würde.

Eva Glawischnig

Eva Glawischnig

Grüner Rosenkrieg

Der Grünen-Chefin ist die Kontrolle über ihre Partei entglitten. Ein profil-Überblick: Eva Glawischnig und ...

... die GRAS: beste Freunde

Die wichtigste Kaderorganisation der Grünen (Vassilakou, Sigrid Maurer) muss bei den ÖH-Wahlen im Mai um ihre Vormachtstellung zittern.

... die Wiener Grünen: friedliche Koexistenz

Die wichtigste Landesorganisation hat derzeit andere Sorgen: den Heumarkt und den Lobautunnel. Ansonsten wünschen sich die Wiener mehr Akzente links der Mitte. Vor allem Klubchef David Ellensohn könnte Glawischnig gefährlich werden.

... die EU-Fraktion: aus der Ferne loyal

Unlängst holte Glawischnig den EU-Parlamentarier Michel Reimon in den grünen Bundesvorstand. Im Konflikt mit den Jungen spielte er den Blitzableiter für die Bundessprecherin.

... Peter Pilz: konstante Krise

Alle paar Wochen wärmt der grüne Silberrücken seine Forderung nach einem linkspopulistischen Kurs auf und nagt an Glawischnigs Nerven.

... die Länderchefs im Westen: Es ist kompliziert

Wirklich zufrieden ist man im Westen mit Glawischnigs Performance nicht. Allein: Es fehlt die Alternative. Ingrid Felipe werden Ambitionen nachgesagt, sie muss aber 2018 in Tirol eine Wahl schlagen.