Peter Kolba: Was passiert mit der Liste Pilz?

Kolba verlässt Liste Pilz

Peter Kolba, zuletzt interimistischer Klubchef der Liste Pilz, dürfte diese Position zurücklegen und auch aus der Partei austreten. Er bestritt einen Abgang in Unfrieden und wird kein "wilder" Abgeordneter. Neuer Klubobmann in frühestens zwei Wochen.

Die Liste Pilz will frühestens in zwei Wochen den Namen eines neuen Klubobmanns bzw. einer neuen Klubobfrau bekanntgeben. Peter Kolba, dessen fixer Rückzug in dieser Funktion vorzeitig bekannt geworden war, bekräftigte am Montag in einer Pressekonferenz, nicht im Unfrieden aus diesem Amt zu scheiden. Viel mehr begründete er diesen Schritt mit seiner chronischen Schmerzerkrankung.

"Wilder" Abgeordneter werde er nicht, versicherte Kolba. Er will sich weiterhin um seine Themen, wie etwa Konsumentenschutz und Freigabe von Cannabis für medizinische Zwecke kümmern. "Ich habe immer gesagt, dass ich interimistischerer Klubobmann werde und dann auch wieder abgeben werde", sagte er nach dem Aufkommen anderslautender Gerüchte am Wochenende.

Ursprünglich habe die Liste Pilz Ende April bekanntgeben wollen, dass Kolba seine Funktion zurücklegt. Dann hätte auch seine Nachfolge bekanntgegeben werden sollen. Wer dies sein könnte, sagte er allerdings nicht. Auch sein Fraktionskollege Bruno Rossmann, mit dem er bei der Pressekonferenz gemeinsam auftrat, wollte auf diese Frage keine konkrete Antwort geben. Sein Ausscheiden aus der Partei begründete Kolba ebenso mit persönlichen Gründen: "Das ist, ehrlich gesagt, mir zu viel geworden." Die Liste Pilz sieht sich nicht als klassische Partei und verfügt daher nur über eine einstellige Zahl an Mitglieder.

Auch die politische Zukunft von Parteigründer Peter Pilz ist laut Kolba und Rossmann weiterhin unklar. Nach wie vor hieß es, der ehemalige Grüne wolle die Ergebnisse der Staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen abwarten. Zudem steht noch immer nicht fest, wer für Pilz auf sein Mandat verzichten könnte. Kolba schloss dies zumindest aus: "Ich bin in Niederösterreich gewählt."

Lesen Sie weiters:

Liste Pilz: Hoffen auf die Rückkehr des Namensgebers