Mensch des Jahres 2021

Mensch des Jahres 2021 ist ein Ding: Das Handy von Thomas Schmid

Türkis in Trümmern, Sebastian Kurz im politischen Exil, Karl Nehammer plötzlich Bundeskanzler: Wer hätte diese Prognose vor einem Jahr gewagt? 2021 war für Österreichs Innenpolitik abwechslungsreich wie nie. Wegen eines einzigen Mobiltelefons. [E-Paper]

Drucken

Schriftgröße

Als Thomas Schmid am frühen Morgen des 12. November 2019 sein Mobiltelefon aus der Hand gibt, geben muss, tut er es in der trügerischen Gewissheit, alles richtig gemacht zu haben. Kurz davor hat er große Datenmengen-vorwiegend WhatsApp-Chatverläufe-von seinem Apple iPhone XS Max gelöscht. Ganz so, als hätte er diese Hausdurchsuchung kommen sehen (oder, wahrscheinlicher: als sei er davor gewarnt worden).

Der damals 44-jährige Tiroler, der mit vollem Namen Thomas Peter Schmid heißt, steht Ende 2019 auf dem vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere. Seit 1. April 2019 führt er als Alleinvorstand die milliardenschwere Staatsholding ÖBAG, die Jahre davor hat er im Finanzministerium gearbeitet, als Kabinettschef von gleich drei ÖVP-Finanzministern: Michael Spindelegger, Hans Jörg Schelling und Hartwig Löger, zuletzt auch als Generalsekretär des Finanzressorts.

Vor allem aber darf Thomas Schmid sich im November 2019 zum inneren Kreis um Sebastian Kurz zählen, der eben erst wieder eine Nationalratswahl für sich entschieden hat. Diesen Kreis bildet eine Gruppe junger Gefährten, treu ergeben, "Prätorianer", wie Schmid sie nennt. Da wären unter anderem Stefan Steiner, der Chefberater von Sebastian Kurz. Oder Bernhard Bonelli, ein weiterer Berater, der Anfang 2020 zum Kabinettschef des Kanzlers aufsteigen wird. Oder Gerald Fleischmann, Bonellis Stellvertreter. Oder Johannes Frischmann, Kurz' Pressesprecher. Und natürlich auch Gernot Blümel, der im Jänner 2020 als Finanzminister der Republik angelobt werden wird.

Hätte Thomas Schmid Ende 2019 aus seiner Sicht tatsächlich alles richtig gemacht und die Daten nicht nur von seinem iPhone gelöscht, dann hätten wir heute, zwei Jahre später, drei Gewissheiten: Türkis läge nicht in Trümmern, Karl Nehammer wäre nicht Bundeskanzler-und die Persönlichkeit des Jahres 2021 wäre kein Mobiltelefon.

Lesen Sie jetzt weiter:

Die ganze Geschichte finden Sie in der profil-Ausgabe 50/2021 - hier als E-Paper.

Sie haben noch kein Abo? Testen Sie profil 4 Wochen kostenlos.

 

Stefan   Melichar

Stefan Melichar

ist Investigativ- und Wirtschaftsjournalist bei profil und Mitglied beim International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ).

Michael   Nikbakhsh

Michael Nikbakhsh

ist stellvertretender Chefredakteur, Leiter des Wirtschaftsressorts und Mitglied beim International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ)