Oberrabbiner Goldschmidt: "Kein Kosher-Stempel für FPÖ"

Pinchas Goldschmidt, der Präsident der Europäischen Rabbinervereinigung

Pinchas Goldschmidt, der Präsident der Europäischen Rabbinervereinigung

IKG-Präsident Oskar Deutsch: "Teile nicht Goldschmidts Einschätzung, dass ein ‚nicht unwesentlicher‘ Teil der jüdischen Gemeinde Norbert Hofer gewählt hat".

In einem Interview in der aktuellen profil-Ausgabe klagt Pinchas Goldschmidt, der Präsident der Europäischen Rabbinervereinigung, dass „sehr viele Gemeindemitglieder in Wien Norbert Hofer ihre Stimme gegeben haben“. Nach Goldschmidts Ansicht ist „die politische Allianz zwischen der extremen Rechten und Teilen der jüdischen Gemeinden äußerst problematisch“. Man solle der FPÖ „keinen Kosher-Stempel“ geben. Es stelle sich die Frage, „wie weit man uns benützt, um diese Parteien salonfähig zu machen“. Goldschmidts Aussagen haben in der IKG zu einem veritablen Streit geführt. IKG-Präsident Oskar Deutsch lässt über profil ausrichten: „Ich teile nicht die Einschätzung von Oberrabbiner Goldschmidt, dass ein ‚nicht unwesentlicher‘ Teil der jüdischen Gemeinde Norbert Hofer gewählt hat. Es ist umgekehrt.“