Podiumsgespräch: „Grenze – Annäherung, Begegnung, Umbruch“

Podiumsgespräch: „Grenze – Annäherung, Begegnung, Umbruch“

Vertreter aus Wirtschaft und Kultur erzählen anlässlich des Jubiläumsjahres 1989 im Rahmen des Podiumsgesprächs „Grenze – Annäherung, Begegnung, Umbruch“, wie sie die immer enger werdenden österreichisch-ungarischen Kontakte und den Austausch in den achtziger Jahren miterlebt und vor allem mitgestaltet haben.

Der Busunternehmer Paul Blaguss sen. führte jahrzehntelang das Busunternehmen Blaguss, das bereits ab den sechziger Jahren einen regelmäßigen Linienverkehr zwischen Österreich und Ungarn ermöglichte.
Michael Leier, Gründer und Geschäftsführer der Leier-Baustoffgruppe, wagte schon vor der Grenzöffnung – als erster privater Investor – den Schritt ins Nachbarland.

Der Künstler Ben G. Fodor flüchtete 1981 von Ungarn nach Wien.
Béla Tóth, Marketingleiter der Balatontourist AG, betreut seit den achtziger Jahren Urlauber am Plattensee.

Diese prominenten Vertreter aus Wirtschaft und Kultur werden anlässlich des Jubiläumsjahres 1989 im Rahmen des Podiumsgesprächs „Grenze – Annäherung, Begegnung, Umbruch“ erzählen, wie sie die immer enger werdenden österreichisch-ungarischen Kontakte und den Austausch in den achtziger Jahren miterlebt und vor allem mitgestaltet haben.
Davor besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Sonderführung durch die laufende gleichnamige Ausstellung in der Galerie UngArt des Collegium Hungaricum Wien.

Moderiert wird die Veranstaltung von profil-Redakteurin Christina Hiptmayr.

Donnerstag, 4. Dezember, 18.30 Uhr: Sonderführung durch die Ausstellung „Grenze – Annäherung, Begegnung, Umbruch“.
Ab 19 Uhr: Podiumsgespräch
Ort: Collegium Hungaricum Wien, Hollandstraße 4, 1020 Wien.
Aufgrund der beschränkten Anzahl an Sitzplätzen wird um verbindliche Anmeldung bis 1. Dezember unter office@collegiumhungaricum.at gebeten.