Bundeskanzler Sebastian Kurz in New York

© APA - Austria Presse Agentur

profil-Morgenpost
07/19/2021

Was Kreisky mit Kurz verbindet

Über die Wahl des nächsten ORF-Generaldirektors entscheidet der Kanzler – obwohl er gar nicht wahlberechtigt ist. Die SPÖ ist mit sich selbst beschäftigt.

von Gernot Bauer

Guten Morgen!

Fällt einem profil-Morgenpostler sonst nichts ein, sucht er nach kuriosen Gegenständen des Alltags. Heute im Angebot: der Eierschalensollbruchstellenverursacher. Kein Witz, gibt es, checken Sie das mal im WWW! Mithilfe dieses Küchengeräts lassen sich Eier kreisförmig perforieren und in der Folge leichter schälen. Eierschalensollbruchstellenverursacher sind im gehobenen Fachhandel zu erwerben. Ich denke, dieses Gerät hätte sich mehr Beachtung durch die Kulinarik-Publizistik verdient. Wir werden Klaus Kamolz darauf ansetzen, der im profil würzige Gastro-Kolumnen verfasst, auch zum Thema Ei.

Alles versprechen, nichts halten

Für eine Eierspeis wird kein Eierschalensollbruchstellenverursacher benötigt. Eine Küchenkante reicht. Der berühmteste Eierspeis-Koch der Zweiten Republik war Bruno Kreisky. Einmal lud der Kanzler ORF-Chef Gerd Bacher in sein Haus in der Wiener Armbrustergasse. Es war gegen Mitternacht und Kreisky servierte Bacher sein – wie man heute sagen würde – signature dish. Damals wie derzeit wollen Kanzler ständig etwas von ORF-Chefs, ob Kreisky, ob Kurz. (Interessante K-Häufung bei Kanzlern: Klaus, Kreisky, Klima, Kern, Kurz. Köstinger? Kickl? Kaiser?) Gerd Bacher wandte im Umgang mit Politiker-Wünschen eine gefinkelte Taktik an: „Alles versprechen, nichts halten.“ In diesen Wochen versprechen wieder viele vieles, denn am 10. August wird der nächste Generaldirektor des ORF gewählt. Das Besondere an dieser Wahl ist, dass diejenigen, die die Wahl entscheiden, gar nicht wahlberechtigt sind. Warum das so ist, lesen Sie hier.

Der Begriff „Sollbruchstelle“ wird oft falsch verwendet. Es handelt sich nicht um eine Stelle, die brechen kann, sondern um eine, die wie bei Schokoladerippen brechen soll. Zur Verdeutlichung: Pamela Rendi-Wagner mag eine Schwachstelle der SPÖ sein. Dass sie programmiert bricht, wie Hans Peter Doskozil glaubt, ist nicht garantiert. Insofern ist der Landeshauptmann maximal ein Bruchstellenverursacher. Wieso sich die SPÖ fortwährend selbst ein Ei legt, wird im aktuellen profil-Podcast erörtert.

Dabei sein ist alles

Ein Dream-Team wird aus Rendi-Wagner und Hans Peter also nicht mehr. Unvorstellbar ist es, dass sie gemeinsam segeln, zum Beispiel auf dem Neusiedlersee. Weil: „In einem Boot klebt man aneinander. Man kann sich auch nicht aus dem Weg gehen.“ Das sagt der Wiener Segler Thomas Zajac im profil-Interview. Mit seiner Partnerin Barbara Matz tritt er für Österreich bei den Olympischen Spielen in Japan an. Das Ziel ist eine Medaille. Dabei lautet das olympische Motto bekanntlich: Dabei sein ist alles. In Tokio gilt das vor allem für das Coronavirus.

Zur Abrundung dieser Kolumne sei ein kleiner Ei-Witz erlaubt: Wie nennt man den Feierabend im Hühnerstall? Legende.

Lachen Sie ruhig!

Gernot Bauer

PS: Hat Ihnen die Morgenpost gefallen? Dann melden Sie sich jetzt an, um Ihren Werktag mit aktuellen Themen und Hintergründen aus der profil-Redaktion zu starten:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.