SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner

© APA - Austria Presse Agentur

profil-Umfrage
02/11/2022

profil-Umfrage: SPÖ überholt ÖVP, Grüne legen zu

Knappe Mehrheit gegen kostenpflichtige Corona-Tests.

Die SPÖ profitiert laut der aktuellen profil-Umfrage von der Schwäche der ÖVP, die bekanntlich wegen Chats unter Druck steht. Wenn am Sonntag gewählt würde, käme die SPÖ mit 25% (+/-0) auf Platz eins – knapp vor der ÖVP mit 24% (-1).

Laut der Umfrage, die vom Meinungsforschungsinstitut Unique Research durchgeführt wurde, verliert die FPÖ im Vergleich zum Jänner und liegt nun bei 18% (-2). Dahinter folgen die Grünen mit 13% (+2) und die NEOS mit 10% (-1). Die Impfgegner-Partei MFG bringt es bundesweit bereits auf 7% (+1).

In der fiktiven Kanzlerfrage bleibt ÖVP-Amtsinhaber Karl Nehammer mit 21% (+/-0) in Führung (+/-0), SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner verliert und liegt nun bei 15% (-1). FPÖ-Chef Herbert Kickl kommt auf 11% (-2), Grünen-Vizekanzler Werner Kogler auf 7% (+2), NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger auf 6% (+/-0).


 

eine 23degrees Grafik Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degrees zu.

Die Umfrage zeigt, wie gespalten die Bevölkerung zu den Gratis-Tests ist: Eine knappe Mehrheit von 50% der Befragten spricht sich für eine Beibehaltung der kostenlosen Corona-Tests aus. 48% wollen, dass für Tests künftig bezahlt werden muss.

Trotz der aktuellen Postenschacher-Enthüllungen hält eine relative Mehrheit von 48% Österreichs Politik nicht für korrupter als die Politik in anderen EU-Ländern. 44% glauben dagegen, dass österreichische Politiker sehr wohl korrupter sind.

Die Frage, wer sich vorstellen kann, in naher Zukunft ganz auf sein Auto zu verzichten, beantworteten nur 18% mit Ja. Die große Mehrheit von 66% kann sich ein Leben ohne Auto nicht vorstellen. Immerhin 14% der Österreicher geben an, dass sie bereits jetzt autofrei leben.

 (n=800, Schwankungsbreite: +/- 3,5%, Methode: Kombination aus Telefon- und Online-Befragung)