© Walter Wobrazek

Österreich
09/10/2017

Rainer Nikowitz: First things first

In der Wahlkampagne von Sebastian Kurz wird nichts dem Zufall überlassen. Schon gar nicht ihr Ende.

von Rainer Nikowitz

Kurz: Ich kann euch nichts geben, kein Glas zum Einschenken, nichts. Ich kann euch nur bitten: Glaubt an … Köstinger: Basti, hättst du nächste Wochen no Zeit für a Wunderheilung im Mürztal? Kurz: … dieses Österreich! Köstinger: Was machst denn da? Kurz: Du könntest ruhig amoi anklopfen. Köstinger: Übst du am Ende deine Antrittsrede? Kurz: I wollt’s mit dem Figl probieren, aber des haut net so richtig hin. Köstinger: Wart amol … Wie wär’s denn mit: „I have a dream!“ Kurz: Wenn i die Wahl gwonnen hab, dann is der Traum ja scho erfüllt. Köstinger: Dann vielleicht: „Yes, we can?“ Kurz: Na, des is zu weltläufig. Wir san immer no die ÖVP. Und wahrscheinlich isses eh net guat, wenn i zu sehr an irgendwelchen Vorbilder pick. Bei meiner Antrittsrede sollt i ganz i selber sein. Nur des sagen, was mi wirklich bewegt. Köstinger: Vollkommen richtig! Und was wär dos? Kurz: Was? Köstinger: Na ja, was di wirklich bewegt. Kurz: Du … da gibt’s so viel. Köstinger: Klar. Kurz: Ich mein, dass i gwinnen will, das ist mir natürlich wichtig. Köstinger: Sowieso. Kurz: Und sonst … Da weiß i jetzt glei gar net … Köstinger: Is net so leicht, so auf die Schnelle. Kurz: Und abgesehen davon: Hat ja no Zeit, die Rede, net wahr? Woll ma net des Fell vom Bären verteilen, bevor ma den Bären erlegt ham. Nur net unbescheiden werden! Köstinger: Des wär nit unser Art. Kurz: Im … im Mürztal, sagst du, wär die Wunderheilung? Köstinger: Ja. Kurz: Aber san de dort net rot?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.