© Udo Titz

Österreich
02/22/2020

Rainer Nikowitz: Fragwürdig

Die Begeisterung für Pamela Rendi-Wagners Gretchenfrage steigt stündlich. Vor allem bei ihr selbst. Und ihrem gewieften Einflüsterer.

von Rainer Nikowitz

Rendi-Wagner: Yesss! In! your! face! Hast gsehn, wie der Ludwig dreingschaut hat? Drozda: Oh ja! Als hätt ma in den Umfragen net schöne fuffzehn Prozent, sondern nur schiache zehne!

Rendi-Wagner: Das wird der Befreiungsschlag, des spür i ganz genau. Und du weißt ja: Mei Gspür is legendär! Drozda: Aber wem hast du die Idee für den Befreiungsschlag zu verdanken, ha?

Rendi-Wagner: I weiß. Dei nächste Spitzenleistung nach dem umwerfenden Wahlkampf, den du für mi konzipiert hast. Drozda: Gute PolitikerInnen erkennt ma eben net zuletzt an der Qualität ihrer Top-Berater!

Rendi-Wagner: Glaubst du, die Falotten werden nachher endlich eine Ruh geben? Drozda: Du meinst, nachdem du deine persönliche Zuneigungs-Untergrenze locker lächelnd aus dem Stand übersprungen hast? Es wird ihnen nix übrig bleiben!

Rendi-Wagner: Wobei ja manche sagen, wenn i so was mach, dann hätt i eigentlich genauso gut glei zrucktreten können. Drozda: Papperlapapp! Was wissen de schon? Aber … wo is denn eigentlich dei persönliche Grenze? 50 Prozent plus eine Stimme?

Rendi-Wagner: Bist arg? Des muss deutlich mehr sein! Drozda: Echt? 60 Prozent?

Rendi-Wagner: 50 Prozent und zwei Stimmen wären schön. Drozda: Und drei wären a Erdrutsch!

Rendi-Wagner: Und dann: auf zu neuen Höhen! Dann kann i endlich ohne diese ganzen Klötze am Bein die Partei wieder dorthin bringen, wo …, wo … Drozda: Wo sie war, bevor du sie übernommen hast?

Rendi-Wagner: Genau! Äh, wart amoi …