© Udo Titz

Österreich
04/05/2020

Rainer Nikowitz: Good Cop, bad Cop

Bei den Grünen ist der ruhige, verbindliche Rudi Anschober der Star der Stunde. Werner Kogler glaubt hingegen eher, dauernd mit ungezogenen Kindern zu reden.

von Rainer Nikowitz

Anschober: Heut hast es aber wieder können, Werner. Kogler: Was denn?

Anschober: No, bei dein Auftritt bei der Pressekonferenz. Jetzt sei halt net immer so grantig! Kogler: I bin net grantig. I bin maximal streng.

Anschober: Du horchst di die meiste Zeit an wie a total genervter Vater, der knapp davor is, a gsunde Watschn zu verteilen. Kogler: Es kann halt net jeder so a batzwaacher Faserschmeichler sei wie gewisse andere Herren! Einer muss den Leuten klar machen, was geht und was net. Und dass es Granada spielt, wenn sa si net drum kümmern! Wozu steh i denn sunst immer dabei? Als Sportminister?

Anschober: Aber musst du dabei so unangenehm werden? Kogler: I bin unangenehm?

I hab's zerscht mit Clint Eastwood probiert, als Dirty Harry.

Anschober: Manchmal fast scho autoritär. Kogler: Ha! Hat's also gholfen.

Anschober: Äh Was? Kogler: Des Üben vorm Fernseher. Wenn i zwischendurch im Homeoffice bin, weißt.

Anschober: Und was übst da? Kogler: I hab's zerscht mit Clint Eastwood probiert, als Dirty Harry. Aber des hat nix bracht, der schaut ja de meiste Zeit nur. Also-isses dann do der John Wayne worden!

Anschober: Na super. Ein neuer Sheriff is in der Stadt ... Kogler: Ganz genau! Und du machst dich jetzt besser vom Acker, Fremder! In meiner Stadt gibt es nämlich kein Rumlungern! Oder suchst du am Ende Schwierigkeiten? No?

Anschober: No servas. Kogler: Manchmal muss ein Grüner tun, was ein Grüner tun muss.