© Udo Titz

Österreich
04/15/2019

Rainer Nikowitz: Grazie, Harald!

Wenn alle Nationalisten der EU in ihrer künftigen gemeinsamen Fraktion weiter ihre nationalistischen Ziele verfolgen, dann muss das ja einfach total lange gut gehen.

von Rainer Nikowitz

Vilimsky: Hast gsehn? „Grazie Harald!“, hat er gschrieben, der Salvini. Strache: Mhm.

Vilimsky: Scho nett von eam, oder? Strache: Du bist immer glei so leicht zu begeistern.

Vilimsky: Na ja. I mein, dass der überhaupt weiß, wer i bin und so. Des is scho allerhand. Strache: Meiner Seel! Es gibt kan Grund, den so anzuhimmeln. Der soll froh sein, das wir eam überhaupt nehmen.

Vilimsky: Aber er is doch immerhin … Strache: Na, was scho? A Katzelmacher. A Mafioso. A Itaker, der si’s auf unsere Kosten guat gehen lassen will – wie alle Itaker.

Vilimsky: Aber wenn wir jetzt a gemeinsame Fraktion ham – da kannst doch net so über eam reden! Strache: Aber es is halt nun amoi wahr! Eins sag i dir: Wenn si der seine Flüchtling net unten ghalt, dann sperr ma den Brenner trotzdem im Nullkommanix – Fraktion hin oder her.

Vilimsky: Des verrat ma eam aber besser no net. Strache: Er wird fruah gnua draufkummen. Was is jetzt eigentlich mit de Polacken? San die a scho dabei?

Vilimsky: No net endgültig. Warum? Strache: Damit i weiß, ob i vor der Fraktionssitzung des Auto zusperren muaß! Weißt eh, wie de san.

Vilimsky: Aber politisch san sie zumindest … Strache: Und wann mir der Orbán no amoi mit der gekürzten Kinderbeihilf für seine ganzen ungarischen Kellnerinnen im Burgenland daherkummt – dann kriegt des Wort „Pörkölt“ a zusätzliche Bedeutung!

Vilimsky: Na ja. Jeder hat halt so seine Eigenheiten … Strache: Außer uns.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.