© Udo Titz

Österreich
03/25/2019

Rainer Nikowitz: Nachrichtensperre

Wegen großen Erfolges prolongiert: Tatsachenberichte in Medien als Fake News hinstellen, weil sie einem nicht in den Kram passen. Heute an der Reihe: der Bundeskanzler.

von Rainer Nikowitz

Kurz: Jetzt tua doch was! Du bist do unser Medien-Zampano! Blümel: Äh … Is dir die genaue Bedeutung des Begriffs „Zampano“ wirklich bewusst? Kurz: De kennan do net einfach berichten, was sie wollen! Blümel: Na ja … eigentlich schon. Kurz: Aber dass wir die Parteienförderung erhöhen? Und zwar ab jetzt jährlich? Und Ö3 hat nix Besseres zu tun, als des den Leuten auf die Nasen zu binden? Blümel: Ähm, des is jetzt vielleicht a ketzerischer Einwand. Aber … Kurz: Was? Blümel: Was war an der Meldung falsch? Kurz: Nix. Blümel: Na ja, aber dann … Kurz: Außer, dass es sie überhaupt geben hat! Blümel: Ah so. Also geht’s in dem Fall quasi um Message-Birth-Control.

Kurz: Dauernd werden einem richtige Berichte vor die Füß ghaut! So kann i net arbeiten! Blümel: Na ja, dann mach ma halt mit dem ORF, was die Blauen wollen: Wir drahen eam durch den Fleischwolf und machen dann irgendan Rechtsaußen zum General. So wen wie den Wegscheider vielleicht. Kurz: Der hat ka Ahnung von Journalismus und no vü weniger von Satire. Blümel: Okay. Dann halt an andern. Kurz: Nein nein, i hab damit eh gmeint: Der gfallt dem HC garantiert! Blümel: Aber is es gscheit, wenn ma den Faschos scho wieder a Spielwiesen überlassen, auf der sie wirklich was anrichten kennan? Kurz: Es is wie immer in solchen Fällen: Es wird auch uns nützen. Aber: Wir machen uns die Finger net dreckig! Blümel: Genial! Kurz: Eh. Aber des schreibt natürlich wieder amoi kana!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.