© Udo Titz

Österreich
12/23/2018

Rainer Nikowitz: Namedropping

Das wichtigste Problem rund um das von der FPÖ geforderte nächtliche Ausgehverbot für Asylwerber wurde vom Kanzler umgehend gelöst.

von Rainer Nikowitz

Kurz: Des geht net. Wir können net "Ausgehverbot" sagen. Strache: Wieso net?

Kurz: Des klingt urschiach. Und nach Zeiten, die wir längst glaubhaft hinter uns lassen ham. Strache: Was du grad verwendet hast, nennt ma "Majestätsplural", oder?

Kurz: I weiß, dass i net drumherum kumm, da wieder mit euch mitzuhupfen. Aber dann müss ma de Gschicht wenigstens a bissl lieblicher benamsen. Strache: Lieblicher? Denk daran: nächtliche Zusammenrottungen! Herumlungern! Exzessiver Alkoholkonsum! Gewalttaten!

Kurz: Klingt wie a durchschnittliches Zeltfest im Innviertel. Strache: Es muss dem verängstigten Volk sofort klar sein, dass wir ab jetzt das chronisch gefährliche Fremde in der Nacht einsperren.

Kurz: Statt "Verbot" muss was Positiveres her. Strache: Wir san die Freiheitlichen. Wir verbieten gern was.

Kurz: Kumm ma a bissl entgegen! I hab eh scho de ganzen christlich-sozialen Altschwarzen im Gnack wegen dir. Strache: "Quarantäne"?

Kurz: Oida! Strache: Was?

Kurz: Wenn scho net lieblicher, dann wenigstens sachlicher. Strache: Sachlicher?

Kurz: Bitte! Strache: Aber es bleibt trotzdem a Ausgehverbot, a wenn's anders heißt? Kurz: Versprochen. Strache:"Sicherheits " " verwahrung"?

Kurz: De gibt's scho. Für besonders gefährliche Straftäter. Strache: Na dann passt's jo eh.

Kurz: So wird des nix Also, pass auf: Wir machen, was du willst -aber i derf dafür den Namen aussuchen. Deal? Strache: Vo mir aus.

Kurz: "Anwesenheitspflicht". Strache: Fad.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.