© Udo Titz

Österreich
09/09/2018

Rainer Nikowitz: Ohr-Bann

Nach Rainhard Fendrich und Wolfgang Ambros müssen sich aufrechte Rechte jetzt auch noch von Helene Fischer lossagen. Harte Zeiten.

von Rainer Nikowitz

A: So a Schas, heast! „Atemlos durch die Nacht“ war mei Lieblingsliad. B: Und a extra geile Oide war de Helene a no, bist du gelähmt! A: Ollas vurbei. Wen soll i ma jetzt bitte anhurchen, wenn i allein daheim bin? B: Und wen soll i ma jetzt bitte anschauen, wenn i allein …, äh …, auch daheim bin? A: Und beim Après-Schi bitte? Ka Jagatee ohne „Schifoan“. Früher halt. B: Du kummst beim Schifahren mit an Jagatee aus? A: Na. I war immer acht Mal beim DJ. B: Und i hab ma früher immer bei „I Am From Austria“ im Stadion de Hand aufs Herz glegt und a paar Nationaltränen verdruckt. A: Und jetzt? B: Jetzt sing i nur mehr bei der Bundeshymne mit. Natürlich den oiden Text. A: Wieso wern de alle auf amoi Antirassisten? Des waren do amoi klasse Burschen. B: Und geile Weiber! A: Was, wenn jetzt der Gabalier a no Linksträger wird? B: Dann samma derschossen. A Leben ohne de volkstümliche Schlagerparade is ka Leben mehr. A: Oba i glaub, bei dem is eh ka Gfahr. B: Weil er net der Feind von sein eigenen Konto is? A: Des a. Oba vor allem, weil er wirklich so is – wie mir. Afoch leiwaund. B: Da Gabalier in der Krachledernen is oba halt net wirklich a Ersatz für de Helene in Hot Pants. A: Ma muaß si nach der Decken strecken, wenn ma nix Linkslinkes an seine volkstreuen Ohren lassen will. B: Muaß i jetzt eigentlich alles, was i von der Helene hab, verbrennen? De ganzen scheenen Fotos? A: Eigentlich scho. B: Und was is mit MP3s? A: De a. B: Verdammt! Des wird teuer.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.