© Udo Titz

Österreich
07/30/2018

Rainer Nikowitz: Reden ist Silber

Message Control? Nicht mit ihr! Beate Hartinger-Klein ist die spaßigste Ministerin des Kabinetts Kurz.

von Rainer Nikowitz

profil: Frau Minister, Sie meinten kürzlich angesichts der geplanten Kürzung der Mindestsicherung, man könne von 150 Euro im Monat leben. Wie soll sich das ausgehen? Hartinger-Klein: Ich selbst habe das etwa während meines Studiums locker geschafft. profil: Wie haben Sie das gemacht? Hartinger-Klein: Meine Eltern haben alles bezahlt. profil: Das war natürlich eine Spitzenidee von Ihnen. Hartinger-Klein: Wer mich kennt, weiß, dass ich meistens Spitzenideen habe. Aber auch, wenn man nicht so erfindungsreich wie ich ist, geht das. Man muss nur auf unnötigen Luxus verzichten. profil: Unnötigen Luxus wie …? Rauchen zum Beispiel? Hartinger-Klein: Also so weit möchte ich auch wieder nicht gehen. Ich bin ja, wie Sie wissen, auch Gesundheitsministerin. profil: Wer könnte das vergessen. Hartinger-Klein: Weniger essen ist natürlich eine probate Möglichkeit. Die Leute sind eh alle viel zu blad. profil: Aber um fünf Euro am Tag … Hartinger-Klein: … kriegt man zwei Kilo Erdäpfel. Das wird doch wohl reichen? profil: Was ist mit Kleidung? Hartinger-Klein: Es ist doch eh so heiß. profil: Zahnpasta? Hartinger-Klein: Mein Opa hat sich zeitlebens die Zähne nur mit einem rauhen Handtuch geputzt. Und der hatte ein Gebiss wie ein Polizeipferd vom Kickl. profil: Kultur? Ab und zu ein Buch? Hartinger-Klein: Ich bitt Sie! Lesen bildet. Das kann diese Regierung nicht brauchen. profil: Ich seh schon … Hartinger-Klein: … dass Sie mir nicht ankommen, was? profil: Dann geht’s mir wie dem Kurz.