© Udo Titz

Österreich
10/21/2018

Rainer Nikowitz: Rotlauf

Die SPÖ lässt derzeit in Ermangelung anderer lohnender Aufgaben keinen Grund zum Streiten aus. Jetzt sind wieder die Kärntner bös – wegen der EU-Kandidatenliste.

von Rainer Nikowitz

Kaiser: Dos is jetzt also der Dank oder wie? Rendi-Wagner: Der Dank wofür? Kaiser: Dafür, dass i dir den Parteivorsitz gschenkt hab. Rendi-Wagner: Gschenkt? Ihr Provinzfürsten wart’s do alle miteinand zu feig, euren gmiatlichen Schrebergarten aufzugeben und nach Wien zu gehen. So schaut’s doch aus! Kaiser: Provinzfürsten? Schrebergarten? Wie bitte?? Rendi-Wagner: Gemma vielleicht einen Schritt zurück: Worüber regst di denn eigentlich so auf? Kaiser: Darüber, dass du den Kärntner Provinzler afoch auf Platz neun verräumt hast. An unwählbare Stell. Rendi-Wagner: I versteh ja, dass du deinen Sohn lieber weiter vorn sehen tätst, aber … Kaiser: Dos hat überhaupt nix damit z’tuan, dass dos mei Sohn is! Rendi-Wagner: Na. Woher denn. Kaiser: Da geht’s anzig und allan um die Wertschätzung gegenüber der stärksten Landesorganisation der SPÖ! Rendi-Wagner: Wieso twittert dei Bua denn a so an Bledsinn? „Nazion“ … Is do klar, was die „Krone“ aus so was macht! Kaiser: Fürcht ma uns jetzt vor der „Krone“ oder wie? Rendi-Wagner: War des jemals anders? Kaiser: I siech scho, i hätt den Job do selber machen sollen. Rendi-Wagner: Okay. I muss des mit dem „Provinzfürsten“ korrigieren. Kaiser: No, wenigstens was. Rendi-Wagner: Und zwar auf „gönnerhafter Provinzfürst“. Wurscht ob der Doskozil, der Ludwig oder du. Ihr seid’s alle gleich. Kaiser: Und du scheinst zu glauben, du bist gleicher. Rendi-Wagner: Net? Kaiser: Wennst so weiter tuast: net lang.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.