© Udo Titz

Satire
03/29/2021

Rainer Nikowitz: Schlankster Staat

Ausgesprochen löblich, dass der Finanzminister unser Geld so ungern ausgibt. Vor allem bei der Impfstoffbeschaffung.

von Rainer Nikowitz

profil: Herr Finanzminister, Ihr Ministerium hat aus "mehr als 200 Millionen" Euro, die vom Gesundheitsministerium zur Impfstoffbeschaffung gewünscht wurden, ein "bis zu 200 Millionen" gemacht.

Blümel: Nun, Sie wissen ja, dass gerade die ÖVP für einen sparsamen Umgang mit Steuergeld steht. Also für einen schlanken Staat.

profil: Natürlich. Also zumindest, sofern nicht zum Beispiel Frau Köstinger etwas für ihre unterprivilegierte Klientel haben will. Oder Herr Mahrer.

Blümel: Wer braucht, dem soll gegeben werden!

profil: Bergpredigt?

Blümel: Internes Memo bezüglich Zielgruppenpflege.

profil: Steht das irgendwo in Ihrem Laptop?

Blümel: Die wichtigen Sachen weiß ich auswendig.

profil: Wenn man bedenkt, wie viel uns die immer neuen Lockdowns kosten - könnte es da nicht sein, dass der Staat nicht zuletzt wegen Ihrer weitblickenden Sparsamkeit beim Impfstoffkauf am Ende sogar ausgesprochen schlank dastehen wird? Nämlich mehr ausgemergelt?

Blümel: Das kann nicht sein, weil unser tapferer Bundeskanzler dann ultimativ fordern wird, dass die EU für den Schaden aufkommen muss.

profil: Warum die?

Blümel: So halt.

profil: Das alles scheint mir durchaus das Zeug zu einem weiteren Erfolgskapitel in der immer glorreicher werdenden heimischen Pandemiebekämpfungshistorie zu haben.

Blümel: Ich kann Ihnen versichern: Wir werden alles in unserer Macht Stehende dazu tun, dass es nicht das Letzte wird.

profil: Jetzt bin ich aber beruhigt!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.