© Walter Wobrazek

Österreich
01/09/2017

Rainer Nikowitz: Schlussapplaus

Die Wiener SPÖ geht das neue Jahr zackig an und will sich offenbar demnächst auch personell erneuern. Hoffentlich trifft es nicht die Falschen.

von Rainer Nikowitz

Wehsely: Renate! I lies überall deinen Namen! Brauner: Da sag i amoi: Es soll mir nix Schlechteres passieren! Wehsely: Ja, aber da steht überall dabei, dass du bald nur mehr Landtagspräsidentin sein wirst! Sag mir, dass des net wahr is. Brauner: Na ja … Es gabert Schlimmeres nach dem Job als Stadträtin. Wehsely: Was denn? Brauner: Zum Beispiel: einfach ka Stadträtin mehr sein. Und sunst a nix. Und des les i leider überall über di. Wehsely: Und des is sooo ungerecht! Brauner: Natürlich isses des. Aber dafür wird ja der Herr Gemahl zum Nachfolger vom Michl aufbaut, net? Wehsely: Scheint so zu sein, ja. Brauner: Also, wennst scho net die Frau Bürgermeisterin wirst, dann wenigstens die Frau vom Bürgermeister. Is doch auch, äh …, was Schönes. Wehsely: Vor allem aus feministischer Sicht. Frauenberger: Aus feministischer Sicht derf ma überhaupt nimmer über des alles nachdenken. Weil wenn’s bled rennt, dann erwischt’s uns alle drei. Brauner: Aber wenigstens den Ludwig a! Frauenberger: Und des soll a Trost sein? Wehsely: Nur ein abgesetzter Rechter is ein guter Rechter. Frauenberger: Dann kummt halt der nächste. Brauner: Des is alles nur eine Momentaufnahme. Unser Zeit kann no net vorbei sein! Wien ohne uns? Unvorstellbar! Es wird Zusammenrottungen geben. Aufstände! Frauenberger: I fürcht, Wien kann si des mittlerweile ganz guat vorstellen. Wehsely: Es gibt eben ka Dankbarkeit in der Politik. Brauner: Oder … am End doch?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.