© Udo Titz

Österreich
03/18/2018

Rainer Nikowitz: Schwingerclub

Der Energetiker, der das Wiener Krankenhaus Nord für einen Spottpreis in positive Schwingungen versetzt hat, kann sich vor Folgeaufträgen kaum retten.

von Rainer Nikowitz

Sima: Sagt’s …, des mit dem Schutzring: Funktioniert des in die andere Richtung a? Frauenberger: Wie meinst des? Sima: Na ja, der Typ hat des ja gmacht, damit kane negativen Energien einekumman. Aber wie isses mit negative Energien, die irgendwo außekumman? Brauner: Wieso sollten welche aus dem KH Nord außekumman? Frauenberger: Wenn du mei Ressort hättst, dann tätst des eher net fragen. Sima: I hab des allgemein gmeint. Ob des prinzipiell gehen tät. Brauner: Warum net? Ob eine oder auße is doch wurscht. Des hab i bei meine Budgets immer scho so gehandhabt. Sima: Und wie isses mit … Menschen? Frauenberger: Du willst an Schutzring um an Menschen legen, damit von dem nix Negatives mehr kummt? Sima: Genau. Frauenberger: Und um wen? Sima: Drei Mal derfst raten. Brauner: Oha! Frauenberger: Ah! Verstehe! Den Bürgermeister in spe am End? Brauner: Spitzenidee! Aber … wie mach ma des? Muss er dazu net still­sitzen? Und wenn dann der sein Ring macht – des fallt doch auf! Sima: Dann müss ma den Michl halt irgendwie ablenken. Brauner: Hmm. A Schleiertanz vielleicht? Frauenberger: I hab’s: Wir checken uns an Fotografen und sagen, der is von der „Krone“. Und während der Michl auf an Eisbärenfell liegt, schlagt unser Energetiker unbemerkt zu. Sima: Des einzige Problem is halt: 95.000 san ganz schee happig. Brauner: Ihr kennt’s mei ewiges Motto: Wir müssen uns aus der Krise hinausinvestieren! Frauenberger: Okay. Leg ma zsamm?