Rainer Nikowitz

© Udo Titz

Satire
08/03/2021

Rainer Nikowitz: Sesselkreis

Die vom Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser moderierte Aussprache zwischen Pamela Rendi-Wagner und Hans Peter Doskozil war so ein Erfolg, dass sie jetzt zur Dauerinstallation wird.

von Rainer Nikowitz

Kaiser: Nun, Hans Peter, wie fühl ma uns denn diese Wochn?

Doskozil: Wie's eich geht, waaß i net. Und es interessiert mi a net.

Rendi-Wagner: Jetzt fangt er scho wieder an!

Doskozil: I für mein Teil mach ma jedenfalls immer no furchtbare Sorgen um die SPÖ.

Rendi-Wagner: Und i vielleicht net?

Doskozil: Na. Sunst warast ja scho längst woanders.

Rendi-Wagner: Und wo?

Doskozil: Bei der Konkurrenz.

Kaiser: I muss doch sehr bitten! I hätt mir eigentlich gedacht, mir san schon weida. Sowohl in da Analyse wia auch in da Therapie.

Rendi-Wagner: I bin ja an sich immer für Therapie. Aber manchmal muss ma einsehen, dass a Resozialisierung einfach nimmer möglich is, so schwer es auch fallt. Weil ma soll ja an sich niemanden zurücklassen.

Doskozil: Geh bitte, lass mi doch endlich zruck! Dort, wo du hingehst, will i ja sowieso net mit.

Kaiser: Oba wos, wenn dos der Weg is, der uns wieder an die Spitze bringt?

Doskozil: Ja! Und was, wenn's morgen bei 35 Grad auf amoi an Meter große violette Flocken mit gelbe Punkte schneit?

Rendi-Wagner: So was kann ma net ernst nehmen.

Doskozil: Ganz meiner Meinung.

Kaiser: Na bitte! A Übereinstimmung! Also wenn dos ka ermutigendes Zeichen is! Wisst's was? Für die nächste Wochen überleg ma uns a Rollenspiel, wo ihr zwei amol tausch...

Rendi-Wagner: Des tät eam so passen!

Doskozil: Dabei wär des der erste vernünftige Ansatz gwesen.

Kaiser: I glaub, i brauch a Supervision.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.