Rainer Nikowitz

© Udo Titz

Satire
07/27/2021

Rainer Nikowitz: Stichprobe

Der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp wollte jüngst in einem Interview nicht verraten, ob er geimpft ist. Das lässt eigentlich nur einen Schluss zu.

von Rainer Nikowitz

Kickl: Mens sana in corpore sano!

Nepp: Jawoi! Was … heißt des?

Kickl: Also guat, dann halt in FPÖ-Sprach: hart wie Kruppstahl!

Nepp: Selbstredend! Genau so samma! 

Kickl: I lass mi unter Garantie nit impfen. I bin ja nit der Hofer, der Nudldrucker. 

Nepp: Sicher net.

Kickl: Oder der Haimbuchner, dos 3G-Weichei.

Nepp: Intensivstation! A so a Schand!

Kickl: Und es is ja auch eine Frag der Glaubwürdigkeit. Stell dir vor, i lass mi impfen – und sie kumman ma drauf! Was täten denn da unsere Wähler sagen?

Nepp: Äh … ja. Des warat irgendwie … unangenehm.

Kickl: Was mi jetzt zu ana Frag bringt: Warum hast du in dein letzten Interview nit gsagt, dass du selbstverständlich nit geimpft bist? Ha? 

Nepp: I hab doch eh auf die Geimpften gschimpft! Dass jetzt die die neuen Gefährder san und so. I war also voll auf Parteilinie.

Kickl: Dos war nit mei Frag.

Nepp: Ähm … Na ja. Es kann halt scho a schiache Krankheit sein. Und i mein, ma hat ja auch Eltern und so. Oder andere Leut, die ma anstecken könnt.

Kickl: Du hast di also echt impfen lassen? Ohne mei Erlaubnis?

Nepp: Des is ja wohl immer no mei persönliche Entscheidung.

Kickl: Nit, wenn’s um de Stimmen von an Haufen Hirnamputierten geht! Und da red i no gar nit von de Asozialen. Und du setzt dos leichtfertig aufs Spiel. Du Gefährder! 

Nepp: Aber i verrat’s ja eh niemand! 

Kickl: Also Wasser predigen und Wein trinken?

Nepp: Ja! Seit wann warat des bei uns nimmer Parteilinie?

Kickl: Der Punkt geht an di. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.