© Udo Titz

Österreich
03/18/2019

Rainer Nikowitz: So sorry!

Viktor Orbán entschuldigt sich überzeugend, bei den europäischen Konservativen ist also wieder alles eitel Wonne!

von Rainer Nikowitz

Kurz: Jetzt komm schon, Viktor! Das kann doch nicht so schwer sein! Orbán: Sooo … So … So … Nein, tut mir leid. Es geht nicht. Weber: Man müsste wissen, was es auf Ungarisch heißt … Kurz: Das hab i sogar nachgschaut: Mentség! Weber: Vielleicht fällt ihm das leichter? Kurz: Glaub ich nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er sich überhaupt schon einmal auf Ungarisch entschuldigt hat. Weber: Und auf Englisch schon?

Orbán: So … Soooo … Soo … Weber: Das ist alles so absurd. Wir müssen ihm eine Entschuldigung abpressen, die er gar nicht machen will, damit wir ihn nicht aus der EVP ausschließen müssen – und er mich zum Kommissionspräsidenten wählt. Kurz: Na ja … manchmal muss man eben Umwege gehen, um dem Europäischen Gedanken zum Durchbruch zu verhelfen. Weber: Aber der Typ ist so ein weiter Umweg … Da graust mir durchaus ein bissl vor uns selber. Orbán: So … Sooo … So … Au! Jetzt hab ich mir die Zunge blutig gebissen!

Kurz: Wir müssen das hinkriegen. Sonst geht er uns mit dem Vilimsky durch! Weber: An sich würde ich ja sagen: Was Gott vereint hat, soll der Mensch nicht trennen. Kurz: Und wer wählt dich dann? Weber: Come on, Viktor! Du kannst das! Orbán: So … Sor … Sorr … Sorr! Na also! Kurz: Sorr? Fehlt da nicht was? Orbán: Mehr bring ich nicht raus. Weber: Also ich finde ja, „Sorr“ ist ein Schritt in die richtige Richtung. Orbán: Und was ich noch sagen wollte: Scheiß-EU! Kurz: Mehr noch: Mit diesem eindeutigen „Sorr“ ist alles wieder in bester Ordnung!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.