© Udo Titz

Österreich
01/11/2020

Rainer Nikowitz: Teamspieler

Vor der Burgenland-Wahl befindet sich Hans Peter Doskozil im Intensiv-Wahlkampf gegen die eigene Partei.

von Rainer Nikowitz

profil: Herr Landeshauptmann, in jüngsten Interviews kritisieren Sie wieder einmal Ihre eigene Bundespartei. Sie sei „schwach“. Doskozil: Kommt sie Ihnen stark vor? profil: Nein, aber ich bin auch kein roter Spitzenpolitiker. Doskozil: Ich auch nicht mehr lang, wenn die Leute den Verdacht haben sollten, dass ich zum Team Rendi gehöre.

profil: Aber dabei haben Sie sich doch vor noch gar nicht so langer Zeit gegen Rendis Demontage ausgesprochen. Wollen Sie jetzt doch lieber selber übernehmen? Doskozil: Kann ich offen sprechen? profil: Machen Sie denn sonst aus Ihrem Herzen eine Mördergrube? Doskozil: Jetzt sind’s wieder fünf Jahre bis zur nächsten Nationalratswahl. Also ist die Pam für die nächsten drei, vier Jahre oder so die Idealbesetzung – weil jetzt isses auch schon wurscht. Außerdem hab ich dann immer wen, an dem ich mich abputzen kann.

profil: Und dann hätten Sie auch ausreichend lang den Landeshauptmann gegeben und könnten übernehmen. Doskozil: Ach, mir geht es doch dabei nicht um mich! profil: Es geschehen noch Zeichen und Wunder!

Doskozil: Wobei, eines ist klar: Wenn ich jetzt schon Chef der Bundespartei wäre, dann hätten nicht die Grünen die Blauen in der Regierung ersetzt. Sondern wir. profil: Angesichts mancher Wortmeldungen von Ihnen wäre das dann also quasi Schwarz-Blau II geworden. Doskozil: Was der Kurz kann, kann ich auch. profil: Und was sollte Rendi-Wagner Ihrer Meinung nach jetzt tun? Doskozil: Blöde Frage. Nix!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.