© Walter Wobrazek

Österreich
04/15/2017

Rainer Nikowitz: Vorfreude

Länger nichts von HC Strache gehört. Was er macht? Er übt. Für den 24. April – den Tag nach der französischen Wahl.

von Rainer Nikowitz

Kickl: Na, na und no amoi na! Des kannst auf gar kan Fall sagen, um der Le Pen zum Wahlsieg zu gratulieren. Strache: „Boschua“ hab i aber scho damals als Gastredner am Front-National-Parteitag gsagt. Und „Wiff la Fraus!“ a. Und sunst kann i nur mehr des. Kickl: Woher bitte? Strache: Da hat’s doch so an Disco- Hammer geben: „Wullewu kusch eh afek moa, Sesoa!“ Kickl: Und weißt du a, was des heißt? Strache: Is des net wurscht? Es klingt super. Und in der nationalistischen Internationale braucht ma net mehr Fremdsprachen können. Kickl: Gratulier ihr lieber auf Deutsch. Irgendwer wird ihr’s scho übersetzen. Strache: Na, des erfüllt meine hohen Ansprüche net. Schau ma amol, vielleicht steht da was Passendes drin. Kickl: Was is des? A Wörterbuch? Strache: Na, de Speisekarten von so an Bistro. Kickl: Äh … Und du tätst ihr dann gern sagen: „Liebe Marine, dein Wahlsieg ist ein Topinambur-Süppchen mit Weinbergschnecken und Kalbsbries!“? Strache: Du bist net sehr hilfreich. Hast a bessere Idee? Gscheit reden kann a jeder. Kickl: Was in deinem Fall noch zu beweisen wäre. I weiß net, warum du dir so viel antust. Beim Trump hamma ja a net vorher an Berlitz-Kurs gmacht. Strache: Eh net. Aber i hab auf an von seine Tweets geantwortet. Da wird er si scho gfreut ham. Kickl: Was hast denn gschrieben? Strache: „Lasd kristmess ei gäf ju mei haad!“ Kickl: So sad. Strache: Des hat er a gsagt. Kickl: Weißt, auf was i mi total freu? Strache: Auf was? Kickl: Auf die Wahl in Deutschland.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.